Volleyball Logo
  Home | Kontakt | Anreise | Impressum
suchen
 
VfL 1860 Logo
Presseberichte der Saison 2007/2008
 
  04. Juni 2008 Holger Gertel  
 
 

Abenteuer und Erlebnis am Edersee

 
  Marburg/Harbshausen. Jugendliche der Volleyballabteilung des VfL Marburg verbrachten vier Tage im Naturcamp der Sportjugend Hessen am Edersee
  Ganz unter dem Motto "Erlebnis und Abenteuer" stand die Jugendfreizeit der Abteilung Volleyball des VfL Marburg vom 22.-25.05.2008 am Edersee. Die 15 Jungen und Mädchen im Alter von 11-16 Jahren, ihre Trainer sowie Paten der Seniorenmannschaften hatten abseits des normalen Trainings- und Spielbetriebs vier Tage Gelegenheit, neue Erfahrungen zu sammeln und Herausforderungen zu bestehen. Bereits Donnerstags wurde im Rahmen eines Geländespiels die Umgebung am Rand des Nationalparks Kellerwald erforscht. Am Freitag galt es die Kletterwand im Camp zu erklimmen und sich mit dem Kanu auf dem See fortzubewegen - für die meisten eine ganz neue Form der Natur-Erfahrung. Der Samstag war dem Volleyballspiel gewidmet, wobei das Beachvolleyballfeld des Camps auch sonst gerne genutzt wurde. Eine gemeinsam erzählte Geschichte am Lagerfeuer bildete schließlich den Auftakt zum Highlight der Freizeit, einer Abenteuer-Nachtwanderung. In völliger Dunkelheit wurde das Gespür für die anderen Sinne gestärkt und die Wahrnehmungs- und Kooperationsfähigkeit geschult. Nur gemeinsam konnten etwa die Hängebrücke, die schräge Ebene und das 20m lange Kletternetz im Steilhang überwunden werden. Kooperation war auch am Sonntag gefragt. Die Querung des reißenden Schokoflusses mithilfe von Keksen (Teppichfließen) bildete den gelungenen Abschluss der Freizeit. Stellvertretend für die Jugendlichen fanden Lilly-Johanna von Mohr und Leon Schemm "eigentlich alles super".
 
 
 
Pressebild Pressebild
Von links nach rechts: Claus Schüring, Tanja Laucht, Felix Freudenstein, Sarp Can, Basti Ludolph, Erick Auffenberg, Alexander Rohling, Anja Winkler, Leon Schemm, Emily Schädler, Stephan Meisenzahl, Aurelia Fischer, Kathrin Lemmer, Holger Gertel, Paula Wedekind, Bernd Kösters, Annika Rohde, Katharina Staubitz, Andrea Adler, Kathrin Herget, Björn Erwig, Lilly-Johanna von Mohr, Lukas Lorek, Alina Dietz Die Jungs kapern das Betreuerkanu: Von links nach rechts: Alexander Rohling, Erick Auffenberg, Basti Ludolph, Anja Winkler, Thomas Schütz, Leon Schemm
 
 
 
 
 
  11. März 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Blau-Gelb steigt auf, VfL nicht ab

 
  Marburg ist in der nächsten Saison mit zwei Frauen-Teams in der Oberliga vertreten
  Mit zwei hart erkämpften Siegen hat Neuling VfL Marburg in der Volleyball-Oberliga der Frauen Platz fünf erobert und nach einer durchwachsenen Saison ein Happy End gefeiert. Nach dem erneuten Aufstieg von Blau-Gelb, werden in Zukunft gleich zwei Mannschaften aus Marburg in Hessens höchster Spielklasse vertreten sein.
"Wir sind in der Liga angekommen", zog Mannschaftsführerin Pia Hoppe die Bilanz einer wechselhaften Oberligasaison.

Biedenkopfer Leihgabe Joline Dörr überzeugt als Libera beim 3:1

VfL Marburg - TG Rüsselsheim 3:1:
Nach gutem Start gab es zunächst lange Gesichter im Marburger Lager, setzte sich Rüsselsheim doch im ersten Abschnitt noch mit 25:22 durch. Dank Unterstützung der früheren Nationalspielerin Cordula Pütter musste der VfL anschließend alles aufbieten um Gegenzuhalten. Mit der Biedenkopfer Libera Joline Dörr, die mit Doppelspielrecht zum Einsatz kam, in der Annahme und verbessertem Block erkämpfte sich der VfL mit 26:24 den Ausgleich. Eine konzentrierte Mannschaftsleistung brachte schließlich den wichtigen 25:22 und 25:21 Sieg, der Gegner Rüsselsheim zum Abstieg verurteilte.
 
 
 
  VfL Marburg - TuS Griesheim 3:2:
  Überaus wechselhaft mit 16:25-Satzverlust und 25:13-Ausgleich ging es in das Spiel gegen Griesheim. Zweimal in den Sätzen drei und vier führte Marburg hoch, konnte nach 25:27, aber nur den vierten mit 26:24 gewinnen. Im Tie-Break sorgten Aufschlagserien von Anna Sause und Pia Hoppe am Ende für einen überlegenen 15:7-Sieg.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Der VfL Marburg II muss nach zweimaligem Aufstieg in Serie jetzt wieder in die Bezirksoberliga zurück.

 
  TS Bischofsheim - VfL Marburg II 3:2:
  "Trotz sichtlichem Bemühen ohne Fehler zu spielen, war der Druck gewinnen zu müssen, schon enorm", meinte Trainer Claus Schüring nach dem Spiel, in dem der VfL mit 19:25 und 23:25 ins Hintertreffen geriet. Ab dem zweiten Satz lief es dann etwas besser, was nach 25:19 und 25:21 den Satzausgleich zur Folge hatte. Doch die Satzerfolge sorgten nicht für die erhoffte Sicherheit. "Wir haben gegen einen schwachen Gegner zu recht mit 8:15 im Tie-Break verloren", lautete das Fazit von Schüring nach Niederlage und Abstieg.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

1:3! Marburg verspielt Titel

 
  Hartenrod stößt VfL vom Meisterthron
  Die Niederlage im Kreisderby zwischen gegen den TV Hartenrod hat den Volleyballerinnen des VfL Marburg III beim Griff nach der Bezirksliga-Meisterschaft am Ende das Genick gebrochen. So wurde der TV Waldgirmes III trotz Niederlage Meister.

VfL Marburg III - TV Hartenrod 1:3:
Ohne drei Spielerinnen der Stammformation, spielte der VfL überaus unbeständig, was Hartenrod zum 25:20, 21:25, 25:18 und 25:23-Derbysieg nutzte.
 
 
 
  VfL Marburg III - TSV Michelbach 3:1:
  Jetzt besser eingespielt und mit der richtigen Einstellung zum Spiel, agierte der VfL im Stadtderby gegen Michelbach wesentlich druckvoller im Angriff und schickte die Vorstädterinnen mit 25:17, 25:22, 25:27 und 25:18 in die Kreisliga zurück.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

VfL gewinnt letzte Spiele

 
  Der Aufsteiger gibt sich keine Blöße
  Die bereits als Bezirksliga-Meister feststehenden Volleyballer des VfL Marburg haben Standfestigkeit bewiesen und ihre beiden abschließenden Spiele gewonnen. Auch der TV Hartenrod, sowie der TSV Michelbach lieferten mit den Plätzen drei und vier in der Endabrechnung ordentliche Platzierungen ab.

VfL Marburg - TSV Butzbach 3:1:
Im ersten Satz dominierten die Gäste dank ihres besseren Angriffs mit 25:21. Danach stabilisierte sich Marburgs Block und das Spitzenspiel kippte zu Gunsten der Einheimischen, die mit 25:22, 25:20 und 25:15 letztlich überlegen siegten.
 
 
 
  VfL Marburg - TuS Löhnberg 3:2:
  Leichtsinn und Konzentrationsmängel bescherten den mit 25:23 und 25:12 in Führung liegenden VfL-ern mit 20:25 und 21:25 noch den Tie-Break. Doch mit Sebastian Ludolph im Zuspiel und einer konzentrierten Mannschaftsleistung wurde Löhnberg zum Abschluss mit 15:3 regelrecht deklassiert.
 
 
 
 
 
 
 
  26. Februar 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Um die Zugehörigkeit zur höchsten hessischen Spielklasse bangen muss derweil der VfL Marburg: Mit der 1:3-Niederlage des Vorjahresaufsteigers in Wiesbaden ist die Entscheidung in der Abstiegsfrage auf den allerletzten Spieltag vertagt.

 
  VC Wiesbaden II - VfL Marburg 3:1
  Lediglich sechs Marburger Spielerinnen gingen hoch motiviert in die Partie beim bisher noch immer ungeschlagenen Tabellenführer aus der Landeshauptstadt und hatten bereits nach dem ersten Durchgang den erhofften Satzerfolg mit 25:20 realisiert. Auch in den weiteren Sätzen mühten sich die Marburgerinnen nach Kräften, doch die Gastgeberinnen nutzten ihre Längenvorteile zum letztlich verdienten 25:18, 25:20 und 25:15-Sieg.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Dem VfL Marburg II bleibt nach einem 3:0-Sieg gegen Johannesberg die Hoffnung auf den Klassenerhalt am letzten Spieltag.

 
  VfL Marburg II - VG Eschwege 1:3
  "Wir waren eigentlich die bessere Mannschaft", bilanzierte Marburgs Trainer Claus Schüring nach dem Spiel, in welchem der VfL mit zwei 22:25-Satzverlusten ins Hintertreffen geriet. Nach dem 25:17-Anschluss führten die Gastgeberinnen im vierten Abschnitt bereits mit 17:9, bevor individuelle Fehler den 24:26- Spielverlust einleiteten.
 
 
 
  VfL Marburg II - SG Johannesberg 3:0
  Mit starken Aufschlägen, präziser Annahme und druckvollem Angriffsspiel setzten sich die Gastgeberinnen recht ungefährdet gegen Johannesberg durch. Der 25:17, 25:22 und 25:21-Sieg erhält Marburg die Chance, den Klassenerhalt am allerletzten Spieltag noch zu schaffen.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Der VfL Marburg III scheint auf seinem Siegeszug nicht mehr zu stoppen. Nach dem 3:1 in Oberbiel ist Marburg jetzt schon Tabellenzweiter und hat rechnerisch sogar noch Chancen auf den Titel.

 
  SG Oberbiel - VfL Marburg III 1:3
  Der VfL Marburg war die bessere Mannschaft, die nach 25:19 und 19:25 die Gastgeberinnen mit 25:20 und 25:22 auf einen Abstiegsplatz schoben.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Mit dem 3:0-Erfolg beim TSV Michelbach hat der VfL Marburg jetzt beste Voraussetzungen auf Meisterschaft und Aufstieg.

 
  TSV Michelbach - VfL Marburg 0:3
  Mit 25:22, 25:22 und 25:19 gewann die Mannschaft, der letztlich weniger Eigenfehler unterliefen. Nur rechnerisch ist nach dem Sieg den VfL-ern die Meisterschaft noch zu nehmen.
 
 
 
Pressebild
Zielstrebig auf dem Weg zur Bezirksliga-Meisterschaft sind Björn Erwig (Mitte) nach dem Sieg bei Stephan Müllers (9) und Boris Farnungs (17) TSV Michelbach.
 
 
 
 
 
  19. Februar 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Eine unerwartete und durchaus vermeidbare 2:3-Niederlage haben die Oberliga-Volleyballerinnen des VfL Marburg bei Jahn Kassel kassiert. Damit rückt der Aufsteiger in der Tabelle den Abstiegsplätzen gefährlich nahe.

 
  TV Jahn Kassel - VfL Marburg 3:2
  Nach wechselhaftem Beginn ging Marburg nach 25:21 Satzverlust wie erwartet mit 25:21 und 25:12 in Führung. Im vierten Satz wollte dem Marburger Team, in der Pia Hoppe diesmal auf der Position der Libera spielte, nichts mehr gelingen. Mit 25:10 glich Kassel aus und profitierte beim 15:10 im 5. Satz vom Ausfall einer Marburger Außenangreiferin, die nicht gleichwertig ersetzt werden konnte.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Aufsteiger VfL Marburg II muss sich nach der Niederlage beim direkten Abstiegskonkurrenten Bergshausen in den verbleibenden Spielen mächtig ins Zeug legen, um nicht zurück in die Bezirksoberliga zu fallen.

 
  VfL gibt ein 8:5 im Tie-Break noch ab
  FSV Bergshausen - VfL Marburg II 3:2: "Wir konnten leider nicht an die guten Leistungen der Vorwoche anknüpfen", bilanzierte Marburgs Trainer Claus Schüring die 23:25, 25:15, 25:22, 17:25 und 12:15-Niederlage in Bergshausen. Mit Malin Förster und Wiebke Witte aus der Bezirksligamannschaft konnte der schmale Spielerkader zwar aufgebessert werden, am Ende aber gaben individuelle Fehler trotz einer 8:5-Führung beim letzten Seitenwechsel den Ausschlag für die bittere Niederlage.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Während alle Spitzenmannschaften Punkte einbüßten und der VfL Marburg III inzwischen schon auf Platz drei vorgerückt ist, konnte sich am Tabellenende Blau-Gelb Marburg III mit zwei Siegen auf Platz sechs verbessern.

 
  Homberg - VfL Marburg III 2:3
  Rund zwei Stunden dauerte das Spitzenspiel, das am Ende einen glücklichen Sieger hatte. Nach 26:24, 21:25, 19:25 und 25:12 musste der Tie-Break entscheiden. Hier führte Homberg bereits mit 13:8 bis eine Aufschlagserie von Caro Bruss Marburg heranbrachte und letztlich einen glücklichen 20:18-Sieg bescherte.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Alle drei heimischen Vertreter gewannen ihre Begegnungen. Der VfL Marburg verteidigte damit seinen komfortablen Vier-Punkte-Vorsprung auf die direkte Konkurrenz.

 
  TSV Gemünden - VfL Marburg 1:3
  Spitzenreiter Marburg verfügte über die klar besseren Angreifer, die die Gastgeber permanent unter Druck setzten. Nach 25:12 und 25:19 für den VfL holte sich Gemünden dank guter Leistungen im Blockspiel mit 25:23 den dritten Satz. Am Ende gewann Marburg jedoch ungefährdet mit 25:17.
 
 
 
 
 
 
 
  12. Februar 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Spitzenteams sind zu stark

 
  Trotz der Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Rodheim und Bad Soden behauptet Aufsteiger VfL Marburg Platz fünf in der Volleyball-Oberliga der Frauen.
  VfL Marburg - SG Rodheim 2:3: Die ungünstige Sonneneinstrahlung in die Halle beeinflusste die Satzausgänge erheblich. So gewann jeweils die Mannschaft mit der Sonne im Rücken unangefochten. Nach 25:12 und 25:16 für Marburg sowie 25:14 und 25:18 für Rodheim musste im Spiel zweier gleichstarker Mannschaften der Tie-Break die Entscheidung bringen. Nach sehenswerten Aktionen beider Teams hatte Rodheim mit 15:12 das bessere Ende für sich.
 
 
 
  VfL Marburg - TG Bad Soden II 0:3
  Trotz engagierter Leistung gab es nichts zu holen. Die Gäste nutzten ihre Längenvorteile geschickt und ließen dem VfL mit 25:12, 25:15 und 25:17 nicht einmal die Chance auf einen Satzgewinn.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Auch VfL kann Tabellenführer nicht stoppen - Blau-Gelb gewinnt Stadtderby mit Glück

 
  In der Volleyball-Landesliga der Frauen hat Tabellenführer Blau-Gelb Marburg das Stadtderby gegen die VfL-Reserve mit viel Glück gewonnen und ist auch nach zwölf Partien ungeschlagen.
  Landesliga: VfL Marburg II - Blau-Gelb Marburg 2:3: In einem kampfbetonten Lokalderby heizte Außenseiter VfL Marburg II mit seinen beiden Außenangreiferinnen Lena Berghöfer und Jana Engelbach dem Spitzenreiter mächtig ein, und wurde mit zwei Satzerfolgen belohnt. Nach 27:25, 22:25, 17:25 und 25:19 musste der Tie-Break die Entscheidung bringen. "Beim 16:14 hat wohl die größere Routine entschieden", bilanzierte ein frustrierter Trainer Claus Schüring diese Partie, während Gästetrainer Carsten Schütz dem VfL großen Respekt zollte und versicherte nur wirklich äußerst glücklich gewonnen zu haben.
 
 
 
  VfL Marburg II - TG Groß-Karben 1:3
  Es dauerte zwei Sätze bis der VfL die Derbyniederlage verarbeitet hatte und den Gegner wieder richtig unter Druck setzte. So gelang nach 15:25 und 21:25 mit 26:24 der Satzanschluss. Nach einem weiteren knappen 25:27 stand der VfL, trotz ansprechender Leistung, wieder einmal mit leeren Händen da.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - Blau-Gelb Marburg III 3:1
  Mit einer geschlossenen Leistung war der VfL im zweiten Marburger Derby des Wochenendes die bessere Mannschaft und behauptete sich mit 25:14, 20:25, 25:23 und 25:14.
 
 
 
  VfL Marburg III - TuS Löhnberg 3:0
  Zwar glänzte Löhnberg mit engagierter Feldabwehr, am Ende setzte sich jedoch der bessere Angriff klar durch. Marburg gewann mit 25:18, 25:22 und 25:20.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Nachdem der VfL Marburg auch in Hartenrod gewonnen hat, spricht vieles für eine Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen.

 
  TV Hartenrod - VfL Marburg 2:3
  In einem guten, über zweistündigen Spitzenspiel glänzte Hartenrod durch gute Feldabwehr- und Blockaktionen. Nach vier spannenden Sätzen (26:24, 23:25, 16:25, 25:23) gab letztlich die Kondition den Ausschlag für den 15:12-Erfolg der ausgeruhteren Marburger.
 
 
 
 
 
 
 
  12. Februar 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Spitzenteams sind zu stark

 
  VfL Marburg - SG Rodheim 2:3
  Trotz der Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Rodheim und Bad Soden behauptet Aufsteiger VfL Marburg Platz fünf in der Volleyball-Oberliga der Frauen. Die ungünstige Sonneneinstrahlung in die Halle beeinflusste die Satzausgänge erheblich. So gewann jeweils die Mannschaft mit der Sonne im Rücken unangefochten. Nach 25:12 und 25:16 für Marburg sowie 25:14 und 25:18 für Rodheim musste im Spiel zweier gleichstarker Mannschaften der Tie-Break die Entscheidung bringen. Nach sehenswerten Aktionen beider Teams hatte Rodheim mit 15:12 das bessere Ende für sich.
 
 
 
  VfL Marburg - TG Bad Soden II 0:3
  Trotz engagierter Leistung gab es nichts zu holen. Die Gäste nutzten ihre Längenvorteile geschickt und ließen dem VfL mit 25:12, 25:15 und 25:17 nicht einmal die Chance auf einen Satzgewinn.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Auch VfL kann Tabellenführer nicht stoppen

 
  VfL Marburg II - Blau-Gelb Marburg 2:3
  In der Volleyball-Landesliga der Frauen hat Tabellenführer Blau-Gelb Marburg das Stadtderby gegen die VfL-Reserve mit viel Glück gewonnen und ist auch nach zwölf Partien ungeschlagen. In einem kampfbetonten Lokalderby heizte Außenseiter VfL Marburg II mit seinen beiden Außenangreiferinnen Lena Berghöfer und Jana Engelbach dem Spitzenreiter mächtig ein, und wurde mit zwei Satzerfolgen belohnt. Nach 27:25, 22:25, 17:25 und 25:19 musste der Tie-Break die Entscheidung bringen. "Beim 16:14 hat wohl die größere Routine entschieden", bilanzierte ein frustrierter Trainer Claus Schüring diese Partie, während Gästetrainer Carsten Schütz dem VfL großen Respekt zollte und versicherte nur wirklich äußerst glücklich gewonnen zu haben.
 
 
 
  VfL Marburg II - TG Groß-Karben 1:3
  Es dauerte zwei Sätze bis der VfL die Derbyniederlage verarbeitet hatte und den Gegner wieder richtig unter Druck setzte. So gelang nach 15:25 und 21:25 mit 26:24 der Satzanschluss. Nach einem weiteren knappen 25:27 stand der VfL, trotz ansprechender Leistung, wieder einmal mit leeren Händen da.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - Blau-Gelb Marburg III 3:1
  Mit einer geschlossenen Leistung war der VfL im zweiten Marburger Derby des Wochenendes die bessere Mannschaft und behauptete sich mit 25:14, 20:25, 25:23 und 25:14.
 
 
 
  VfL Marburg III - TuS Löhnberg 3:0
  Zwar glänzte Löhnberg mit engagierter Feldabwehr, am Ende setzte sich jedoch der bessere Angriff klar durch. Marburg gewann mit 25:18, 25:22 und 25:20.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Nachdem der VfL Marburg auch in Hartenrod gewonnen hat, spricht vieles für eine Vorentscheidung im Meisterschaftsrennen.

 
  TV Hartenrod - VfL Marburg 2:3
  In einem guten, über zweistündigen Spitzenspiel glänzte Hartenrod durch gute Feldabwehr- und Blockaktionen. Nach vier spannenden Sätzen (26:24, 23:25, 16:25, 25:23) gab letztlich die Kondition den Ausschlag für den 15:12-Erfolg der ausgeruhteren Marburger.
 
 
 
 
 
 
 
  29. Januar 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Geschwächter VfL verliert 1:3

 
  HTG Bad Homburg - VfL Marburg 3:1
  Der VfL Marburg hat in der Volleyball-Oberliga der Frauen seine hohen Zielvorgaben nicht eingelöst und beim Tabellendritten HTG Bad Homburg mit 1:3 verloren. Personell geschwächt musste der Aufsteiger mit zwei erkrankten Spielerinnen auflaufen, was sich im Ergebnis niederschlug. So konnte ein anfänglicher Acht-Punkte-Vorsprung nicht gehalten werden. Der erste Satz ging mit 22:25 verloren. Hoffung kam durch den 25:21-Erfolg im zweiten Abschnitt auf. Nachdem dann der dritte Satz knapp mit 26:24 an Homburg ging, ergaben sich die Marburgerinnen in ihr Schicksal. Trotz einer herausragenden Carolin Herget reichte es im vierten Durchgang nurmehr zu elf Punkten.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

VfL gleicht nur einmal aus

 
  TS Homberg - VfL Marburg II 3:0
  Der VfL Marburg II kann seine Position im Abstiegskampf nach Spielverlust beim Tabellenzweiten TS Homberg nicht verbessern. Da Marburg mit lediglich einer Mittelblockerin angereist war, musste Lena Berghöfer die vakante Position einnehmen, wodurch sie auf ihrem angestammten Platz schmerzlich vermisst wurde. Zwar gelang es der Mannschaft von Trainer Claus Schüring im ersten Abschnitt einen hohen Rückstand zum 23:23 aufzuholen. Am Ende reichte es jedoch nicht zu einem Satzgewinn. Marburg musste sich mit 23, elf und 19 Satzpunkten begnügen.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Während der VfL Marburg mit einem Sieg in Waldgirmes die Tabellenführung verteidigte, musste Hartenrod mit der Niederlage in Homberg einen herben Dämpfer wegstecken.

 
  TV Waldgirmes III - VfL Marburg 1:3
  Der VfL Marburg zeigte eine starke Partie und ließ letztlich den Lahnauern die mit vollem Risiko spielten, keine echte Siegchance. Mit dem 25:16, 25:19, 22:25 und 25:20 gelang der Mannschaft von Trainer Jokkel Hanebutt die Verteidigung der Tabellenspitze.
 
 
 
 
 
 
 
  22. Januar 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Die Oberliga-Volleyballerinnen des VfL Marburg haben sich zum Rückrundenauftakt bei Schlusslicht Rodheim den fest eingeplanten Sieg erspielt.

 
  SG Rodheim II - VfL Marburg 1:3
  Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Tanja Laucht übernahm kurzfristig Pia Hoppe das Zuspiel der Marburgerinnen, wodurch zahlreiche Umstellungen in der Mannschaft nötig wurden. So musste der VfL anfänglich richtig kämpfen, bis er sich mit 25:23 und 27:25 einen 2:0-Vorsprung herausgespielt hatte. Nachdem Rodheim den dritten Abschnitt dank Marburger Unterstützung 25:18 gewonnen hatte, drehten die Gäste noch einmal auf und siegten mit einer im Angriff herausragenden Carmen Albrecht sicher 25:13.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Zuspielerin Andrea Adler treibt den VfL Marburg II zum Sieg an

 
  TV Waldgirmes II - VfL Marburg II 2:3
  Zwei Sätze lang spielte der VfL zwar gut mit, agierte in den Schlussphasen jedoch zu nervös. So gingen die Gastgeberinnen nicht unverdient mit 25:23 und 25:20 in Führung. Danach übernahm der VfL das Kommando und dominierte mit einer glänzend aufgelegten Zuspielerin Andrea Adler, die ihr bestes Saisonspiel absolvierte, fortan das Spiel. Die 25:13, 25:17 und 15:5-Satzerfolge sorgten für sichtliche Zufriedenheit bei Trainer Claus Schüring.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Waldgirmes III - VfL Marburg III 1:3
  Die Dritte des VfL kommt immer besser in Fahrt. Dank einer guten kämpferischen Leistung mit einer im Angriff überragenden Christina Pelz glückte ein 25:16, 18:25, 25:21 und 25:23-Sieg gegen den Tabellenführer.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Diesmal siegte Hartenrod beim bisherigen Tabellenführer Butzbach und unterstützt damit den VfL Marburg, der die Spitze übernahm

 
  VfL Marburg - SV Volpertshausen 3:1
  Trotz einiger Schwächen, aber mit der besseren Feldabwehr siegte der VfL Marburg mit 25:23, 23:25, 25:19 und 25:16 verdient.
 
 
 
  VfL Marburg - Vfr. Homberg 3:1
  Die gut aufgelegten Marburger Stellspieler Sebastian Ludolph und Jürgen Solinski, sowie Angreifer Claus Schüring hatten wesentlichen Anteil am 28:26, 25:17, 18:25 und 25:22-Sieg ihrer Mannschaft.
 
 
 
 
 
 
 
  11. Dezember 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Sieben geben 100 Prozent

 
  In der Volleyball-Oberliga der Frauen hat Aufsteiger VfL Marburg die Hinrunde mit einem 3:1-Sieg bei der TG Bad Soden II abgeschlossen und liegt bei ausgeglichenem Punkt- und Satzverhältnis exakt auf vorgegebenem Kurs Richtung Klassenerhalt. Zwar hatte der VfL nur sieben Spielerinnen mitgenommen, diese lieferten auf dem Feld dann aber allesamt 100 Prozent ihres Leistungsvermögens ab. Nur so war es möglich die klaren Längenvorteile der Gastgeberinnen durch eine stabile Annahme, sowie schier unglaubliche Feldabwehraktionen zu kompensieren. Die druckvollen Aufschläge taten das Übrige zum 25:23, 25:14, 19:25 und 25:21-Sieg der Marburgerinnen.
 
 
 

Landesliga Frauen:

  SG Johannesberg - VfL Marburg II 3:0
  Es war nicht der Tag des Aufsteigers. In ihrem bisher schwächsten Saisonspiel unterliefen den Marburgerinnen zu viele Eigenfehler, um die Einheimischen ernsthaft zu gefährden. Völlig verdient kassierte der VfL eine hohe 14:25, 13:25 und 13:25-Niederlage.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Hartenrod und der VfL Marburg III bleiben in der Erfolgsspur.

 
  TuS Löhnberg - VfL Marburg III 1:3
  In den ersten beiden Abschnitten musste der VfL jeweils einen Rückstand aufholen, bevor mit 25:23 und 26:24 die 2:0-Satzführung feststand. Nach Löhnbergs 25:15-Anschluss, erwies sich Marburg als die cleverere Mannschaft, der in den entscheidenden Momenten weniger Fehler unterliefen und die schließlich mit 25:22 den Sack zu machte.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

VfL bezwingt Hartenrod

 
  In der Volleyball-Bezirksliga der Männer hat der VfL Marburg mit dem TV Hartenrod die einzige noch verlustpunktfreie Mannschaft besiegt. Aufsteiger TSV Gemünden war im ersten Match kein echter Prüfstein für die mit der Meisterschaft spekulierenden Marburger, die beim 3:0 (25:17, 25:16, 25:17) in Holger Gertel und Jens von Ringleben ihre Besten hatten. Im hochklassigen Spitzenspiel konnte der VfL auf die Unterstützung zahlreicher Zuschauer bauen. Letztlich gab der bessere Block den Ausschlag zu Gunsten der Gastgeber, die sich nach Hartenrods 25:22-Auftakterfolg noch mit 25:16, 25:22 und 25:17 durchsetzten.
 
 
 
 
 
 
 
  27. November 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Aufsteiger landet Sieg in Griesheim

 
  Mit einer starken Leistung hat Aufsteiger VfL Marburg in der Frauen-Volleyball-Oberliga das wichtige Spiel beim TuS Griesheim 3:1 gewonnen und sich auf den Rang fünf verbessert. Der VfL Marburg kann auch ohne Trainer gewinnen. Aus sicherer Annahme, in der die aus der zweiten Mannschaft ausgeliehene Lilia Gutenberg mit präzisen Bällen die nötige Ruhe ausstrahlte, konnten die Marburgerinnen ein variantenreiches Angriffsspiel aufziehen. Nach knapp gewonnenem ersten Satz (25:23) und einem souveränen 25:19 blieb das 16:25 im dritte Abschnitt die Ausnahme. Schnell hatte sich das Team um Mannschaftsführerin Pia Hoppe wieder gefangen und bot beim abschließenden 25:18-Erfolg eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Mittelblockerin Anna Sause noch etwas herausragte.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Aufsteiger VfL Marburg II überzeugte in seinen beiden Spielen und wurde mit einem Sieg gegen Bischofsheim belohnt.

 
  VfL Marburg II - Homberger TS 1:3
  Die Gastgeberinnen verpassten ein besseres Ergebnis gegen den Tabellenführer wegen der schwerwiegenden Verletzung einer Spielerin. Nach 25:20 zum Auftakt hemmte das Unfallgeschehen den Spielfluss der Marburgerinnen, so dass die folgenden Abschnitte mit 15:25, 18:25 und 16:25 verloren wurden.
 
 
 
  VfL Marburg II - TS Bischofsheim 3:2
  Umso erstaunlicher, dass der VfL im zweiten Spiel überaus konzentriert zu Werke ging. So wechselhaft wie die ersten vier Sätze (18:25, 25:16, 25:23, 26:28) verlief letztlich auch der Tie-Break. Beim letzten Seitenwechsel führte der VfL noch sicher mit 8:2, lag dann 12:13 zurück und gewann letztlich dank einer starken Anna-Lena Berghöfer noch 15:13.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TSV Michelbach - VfL Marburg III 0:3
  Zu Beginn unterliefen dem VfL im Kreis-Derby zahlreiche Eigenfehler, die Michelbach dennoch nicht zum Satzgewinn nutzen konnte. Danach spielte Marburg besser, wobei Aufsteiger Michelbach bei der 23:25, 13:25 und 18:25- Niederlage letztlich chancenlos war.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Während die Teams aus Hartenrod und Marburg mit Siegen ihre Meisterschaftschancen wahrten, steckt der TSV Michelbach trotz guter Leistungen mitten im Abstiegskampf.

 
  Vfr. Homberg - VfL Marburg 0:3
  Der souveräne Marburger 25:12, 25:16 und 25:20-Erfolg war lediglich im dritten Satz leicht gefährdet, in dem Homberg bis zum 18:19 gut mithalten konnte. Am Ende siegten die Gäste um einen herausragenden Max Ekitike.
 
 
 
 
 
 
 
  13. November 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Oberliga Frauen: VfL verliert beide Heimspiele.

 
  Die Volleyballerinnen des VfL Marburg haben am Wochenende ihre beiden Oberliga-Heimspiele verloren. Nach nicht zufrieden stellenden Leistungen kassierte der Aufsteiger nach der erwarteten Niederlage gegen Bad Homburg auch eine überraschende Pleite gegen Jahn Kassel.
  VfL Marburg - HTG Bad Homburg 0:3: Durch ihre harten und platzierten Aufschläge waren die Bad Homburgerinnen über weite Strecken des Spiels die klar dominierende Mannschaft. Die Marburger Annahmen blieben zu ungenau, um ein variables Angriffsspiel aufziehen zu können. Wurde es dennoch einmal eng für die Gäste, hatten diese immer die passende Einwechslung parat. Die knappen Satzendstände von 24:26, 19:25 und 22:25 täuschen ein wenig über den klaren Spielverlauf zugunsten der Gäste hinweg.
 
 
 
  VfL Marburg - TV Jahn Kassel 1:3
  Die Auftaktniederlage steckte den Gastgeberinnen noch in den Köpfen, so dass der VfL schnell mit 24:26 und 23:25 in Rückstand geriet, wobei zahlreiche Eigenfehler der Marburgerinnen den Nordhessinnen ihre Aufgabe erleichterten. Einzig mit dem klaren 25:14-Satzerfolg im dritten Abschnitt konnte der VfL ein Zeichen setzen. Das reichte jedoch nicht zur Wende. Im vierten Durchgang herrschte wieder das gleiche Bild wie in den ersten beiden. Marburg gelang es zu selten, den Ball auf den Gäste-Boden zu bringen, auch wenn die Partie bis zum letzten Ballwechsel offen war. Am Ende hieß es 26:24 für Kassel.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

VfL spielt beim 1:3 prächtig

 
  TG Groß-Karben - VfL Marburg II 3:1
  Landesliga-Aufsteiger VfL Marburg II hat bei der TG Groß-Karben prächtig aufgespielt und dennoch mit 1:3 verloren. Die Marburgerinnen enttäuschten trotz der 20:25, 21:25, 25:21 und 12:25-Niederlage keineswegs. Über weite Strecken der Begegnung sei kaum ein Leistungsunterschied feststellbar gewesen, attestierte Trainer Claus Schüring seinem Team. "Was diesmal fehlte, waren Alternativen zur Auswechslung", bilanzierte der Coach zuversichtlich mit Blick auf die kommenden Aufgaben.
 
 
 
Pressebild
BG-Zuspielerin Silke Wolf setzt Sandra Muth im Spiel gegen Lokalrivalen VfL Marburg in Szene. (Archivfoto)
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - SK Driedorf 3:1
  Nicht zuletzt dank einer überragend angreifenden Christina Pelz holte sich der VfL Marburg III mit 25:17, 25:0, 19.25 und 25:16 seinen zweiten Saisonerfolg.
 
 
 
  VfL Marburg III - Vfr. Homberg 0:3
  Nach dem klaren 11:25-Satzverlust des VfL zum Auftakt, entwickelte sich eine hochklassige Partie, in der sich beide Teams nichts schenkten. So war denn Marburgs Trainer Claus Schüring trotz der 22:25- und 23:25-Niederlage mit der Einstellung und den Leistungen seiner Mannschaft mehr als zufrieden.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Während Hartenrod weiterhin in der Erfolgsspur bleibt, musste der bisher noch ungeschlagene VfL Marburg in Butzbach seine erste Saisonniederlage hinnehmen.

 
  TSV Butzbach - VfL Marburg 3:1
  Das Spitzenspiel hatte sich Marburgs Trainer "Jokkel" Hanebutt sicherlich anders vorgestellt. Letztlich entschieden die besseren Aufschläge, sowie der erfolgreichere Block die Partie mit 25:22, 25:11, 22:25 und 25:19 für Butzbach.
 
 
 
 
 
 
 
  30. Oktober 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

VfL bietet Rodheim Paroli

 
  SG Rodheim - VfL Marburg 3:1
  Besser als erwartet hat Aufsteiger VfL Marburg in der Volleyball-Oberliga der Frauen seine Prüfung bei Regionalligaabsteiger SG Rodheim bewältigt, konnte aber letztlich eine Niederlage nicht verhindern.
Mit Pia Hoppe auf Zuspiel, die ihre Aufgaben auf der von ihr ungeliebten Position gut bewältigte, wehrte sich der Aufsteiger nach Kräften und wurde nach knappem 23:25-Satzverlust mit dem 25:21- Ausgleich belohnt. "Im dritten Satz ist die Annahme total weg gebrochen", erklärte Trainer Rudi Trenker die Wende im Spiel. Nach 10:25 war Marburg im vierten Satz noch einmal dicht dran. "Hier hätte Pia im Außenangriff sicherlich die nötigen Punkte zum Tie-Break erzielt", war der Coach nach der 24:26-Niederlage keineswegs vom Spiel seiner Mannschaft enttäuscht.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

BG triumphiert im Marburger Derby

 
  Blau-Gelb Marburg - VfL Marburg II 3:0
  Trotz der Niederlage und nur Platz sieben in der Tabelle geht Aufsteiger VfL Marburg II gestärkt aus dem Vergleich mit dem ambitionierten Stadtrivalen hervor.
In einem sehenswerten Lokalderby auf hohem Niveau gingen beide Marburger Teams engagiert zu Werke und schenkten sich nichts. In jedem der letztlich nur drei Sätze lag der VfL zu Beginn in Führung. Am Ende setzte sich die Blau-Gelben dank der größeren Durchschlagskraft im Angriff, sowie mit all ihrer Routine mit zweimal 25:20 und 25:16 durch. Die Trainer beider Teams zeigten sich nach der Begegnung sowohl mit dem Spiel, wie auch dem Ergebnis zufrieden. Blau-Gelb Trainer Carsten Schütz lobte besonders die Leistungen von Zuspielerin Silke Wolf, sowie Libera Anya Gieche.
 
 
 
Pressebild
Blau-Gelbs Andrea Fellenberg beim Angriffsball gegen die VfLerin Caren Bartsch (8). Im Landesliga-Derby versucht VfLerin Kratzsch (3), den Schmetterball von BG-Spielerin Nanette Hänsel abzuwehren.
 

Bezirksliga Frauen:

  Blau-Gelb Marburg III - VfL Marburg III 0:3
  Das Stadtderby wurde immer in den zweiten Satzhälften vom VfL bestimmt, der nach 25:18 und 25:14 lediglich im dritten Abschnitt beim 26:24 noch einmal zittern musste. Auffälligste Spielerin beim VfL war Mittelangreiferin Marlin Föster.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Packende Duelle am Netz bot das Bezirksliga-Derby: Hier stemmt sich Carolina Prada (VfL, Nr. 4) der Blau-Gelb-Angreiferin Anne Trost entgegen. Blau-Gelbs Stefanie Wenz überspielt den VfL-Block mit (von links) Malin Förster und Antonia Rudolf.
 

Bezirksliga Männer:

 

Trio mit Hartenrod und VfL setzt sich ab

 
  TuS Löhnberg - VfL Marburg 1:3
  An der Tabellenspitze der Volleyball-Bezirksliga der Männer hat sich mit Hartenrod, Marburg und Butzbach frühzeitig ein Trio abgesetzt, welches wohl den Titel unter sich ausmachen wird.
Beim Debüt von Zuspieler Sebastian Ludolph besiegte Tabellenführer VfL Marburg das Schlusslicht der Liga dank guter Aufschlagleistungen mit 25:9, 25:21, 22:25 und 25:19.
 
 
 
 
 
 
 
  02. Oktober 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

VfL Marburg steckt 0:3 weg und punktet

 
  Nicht unerwartet haben die Oberliga-Volleyballerinnen des VfL Marburg ihr Heimspiel gegen die Reserve des Erstbundesligisten 1. VC Wiesbaden mit 0:3 verloren. Dafür hielt sich die Mannschaft von Trainer Rudi Trenker mit einem 3:0 Sieg gegen Rodheim II schadlos.
  VfL Marburg - 1. VC Wiesbaden II 0:3
Wie erwartet konnten die Gastgeberinnen gegen die Landeshauptstädterinnen nicht ganz mithalten. Zwei Sätze lang wehrten sich die Marburgerinnen mit sichtbarem Erfolg, was zu 20 und 22 Satzpunkten führte. Im dritten Durchgang ging die Mannschaft um Stellerin Tanja Laucht im Angriffswirbel der Gäste mit 13:25 unter.
 
 
 
  VfL Marburg - SG Rodheim II 3:0
  Konzentriert und engagiert startete der VfL in diese wichtige Partie. Trotz guter Feldverteidigung der Gäste war Marburg in den entscheidenden Situationen stets die bessere Mannschaft, die sich die nötigen Punkte zum 25:21, 25:15 und 25:22-Sieg holte. Ein besonderes Lob bekam die mit Zweitspielrecht aus der zweiten Mannschaft ausgeliehene Caren Bartsch, die mit ihren Schnellangriffen viele Punkte zum Sieg beisteuern konnte.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Aufsteiger VfL Marburg II gelang der erste Sieg

 
  VfL Marburg II - FSV Bergshausen 3:2
  "Wir sind in der Liga angekommen", kommentierte Trainer Claus Schüring den - wenn auch nur knappen - 21:25, 25:16, 14:25, 25:10, 16:14-Sieg seiner Mannschaft. Im Tie-Break lag Marburg bereits mit 1:7 und 3:8 zurück bevor Caren Bartsch mit einer Aufschlagserie das Blatt noch wenden konnte.
 
 
 
  VfL Marburg II - TV Waldgirmes II 2:3
  Die knappen 24:26- und 27:29-Verluste der Sätze eins und drei konnten die Marburgerinnen mit 25:17 und 25:20 noch ausgleichen. Individuelle Fehler führten schließlich zu einer, nach Aussage des Trainers, unnötigen 11:15-Niederlage im Tie-Break. "Wir hätten das Spiel schon früher für uns entscheiden müssen", so sein Fazit.
 
 
 
Pressebild
 

Bezirksliga Frauen:

 

Während sich der TV Hartenrod mit einem knappen Sieg gegen Michelbach etwas überraschend an der Tabellenspitze festsetzen kann, fallen die dritten Mannschaften von Blau-Gelb und VfL Marburg ans Tabellenende zurück.

 
  VfL Marburg III - SG Oberbiel 1:3
  Trainer Claus Schüring war von seiner Mannschaft enttäuscht und bilanzierte: "Wir spielen in diesem Jahr wohl gegen den Abstieg". Zuvor hatten die VfL-erinnen die sich bietenden Chancen nicht genutzt und mit 17:25, 24:26, 25:20 und 18:25 verloren.
 
 
 
  VfL Marburg III - TV Waldgirmes III 0:3
  Gegen einen der Aufstiegsanwärter gelang dem VfL nach schwachem Auftakt eine durchaus passable Vorstellung. Bei der 15:25, 20:25 und 19:25-Niederlage war Sonja Nagel die beste Spielerin in Reihen der Einheimischen.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

  SV Volpertshausen - VfL Marburg 0:3
  Herausragender Spieler in Reihen des Siegers war Max Ekitike, der praktisch alle auf ihn gspielten Bälle verwerten konnte und damit wesentlich zum klaren 25:18, 25:17 und 25:19-Sieg des VfL beitrug.
 
 
 

Kreisliga Männer:

  VFL 1860 Marburg II - Eintracht Stadtallendorf III 3:1
  Am zweiten Spieltag der Volleyball-Kreisliga- Saison 2007/2008 hat die 2. Mannschaft des VFL Marburg nach anfänglichen Schwierigkeiten zwei klare Erfolge gegen die Mannschaften vom TSV Kirchhain und Eintracht Stadtallendorf III zu verbuchen. So ging der erste Satz im Spiel gegen Stadtallendorf nach engem Spielverlauf mit 24:26 zwar verloren. Nach taktischer Umstellung an deutlich verbesserter Konzentration fing sich die Mannschaft vom VFL jedoch, fand mehr und mehr zu ihrem Spiel, und konnte so gegen Stadtallendorf einen letztlich ungefährdeten 3:1 Satzerfolg feiern.
 
 
 
  VFL 1860 Marburg II - TSV Kirchhain 3:0
  Im 2. Spiel des Tages wurde ein zu keiner Zeit gefährdeter 3:0 Sieg nach Sätzen gegen den TSV Kirchhain eingefahren. Spieler des Tages waren Norman Mastmeier und, der nach zurückliegender Verletzung noch leicht angeschlagene, Igor Brum. Damit festigt die Mannschaft des VFL 1860 Marburg II auch am 2. Spieltag ihre Führungsposition in der Tabelle der Kreisliga und kann dem Spiel in Biedenkopf am 28.10.07 mit Zuversicht entgegen sehen.
 
 
 
 
 
 
 
  18. September 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

VfL Marburg gelingt Auftakt nach Maß

 
  TG Rüsselsheim - VfL Marburg 0:3
  Zum Saisonauftakt in der Volleyball-Oberliga der Frauen ist Aufsteiger VfL Marburg mit dem 3:0-Sieg als Gast der TG Rüsselsheims ein Start nach Maß gelungen, der aber zu so einem frühen Saisonzeitpunkt noch nicht überbewertet werden sollte.
In einer zu Beginn heiß umkämpften Begegnung mussten die Marburgerinnen zunächst den guten Rüsselsheimer Außenangriff in den Griff bekommen, bevor der Auftaktsatz mit 25:20 gewonnen wurde. Dank einer soliden Annahme und einer glänzend aufgelegten Zuspielerin Tanja Laucht ging auch der zweite Abschnitt problemlos mit 25:18 an die Mannschaft von Trainer Rudi Tenker.  Im dritten Satz waren die Spielerinnen des Neulings gedanklich wohl schon in der Kabine, als es für sie noch einmal richtig eng wurde. Letztlich entschied aber die größere Routine zu Gunsten des VfL Marburg, der Satz Nummer drei mit 26:24 gewann, und damit seine erste Bewährungsprobe in der Oberliga mit Erfolg bestanden hat.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Aufsteiger VfL Marburg II musste indessen in Eschwege noch Lehrgeld zahlen und unterlag mit 1:3.

 
  VG Eschwege - VfL Marburg II 3:1
  "Das sind ganz normale Anlaufschwierigkeiten", meinte Trainer Claus Schüring nach Spielende. "Wir müssen an der Abstimmung intensiv weiter arbeiten." Nach zwei mit 25:21 und 25:16 gewonnenen Sätzen der Eschwegerinnen, konnte der VfL dank einer Aufschlagserie von Sonja Matussek zwischenzeitlich mit 25:23 auf 2:1 verkürzen. Im vierten Abschnitt war Eschwege aber wieder die spielbestimmende Mannschaft, die sich überlegen mit 25:17 den noch fehlenden Satz holte.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Hartenrod - VfL Marburg III 3:2
  In einem umkämpften Derby gewann Marburg die Sätze eins und vier mit 25:23 und 25:22 und glich damit die zwischenzeitliche 25:20 und 25:19-Führung der Hinterländerinnen aus. Trotz guter Leistung von Mittelblockerin Carolin Bruss musste sich der VfL im Entscheidungssatz den Hartenröderinnen knapp mit 13:15 geschlagen geben.
 
 
 

Bezirksliga Männer:

 

Hanebutts Team stürmt auf Rang zwei

 
  VfL Marburg - TSV Michelbach 3:0
  Mit zwei Siegen sind die Volleyballer des VfL Marburg zum Saisonstart auf Tabellenplatz zwei der Bezirksliga gestürmt. Auch der TV Hartenrod konnte in Gemünden die ersten beiden Punkte einsammeln.
Gegen eine stark verjüngte Mannschaft des TSV Michelbach hatte das Team von Jokkel Hanebutt keinerlei Probleme und siegten dank guter Aufschlags- und Blockleistungen von Thomas Schütz und Bernhard Witzlau deutlich mit 25:19 und zweimal 25:16.
 
 
 
  VfL Marburg - TV Waldgirmes III 3:1
  Drei Sätze lang war diese Begegnung heiß umkämpft, ehe die Gastgeber nach knapp verlorenem ersten Satz (28:30) sowie 25:20- und 25:22-Erfolgen in den folgenden Durchgängen den vierten Abschnitt überlegen mit 25:11 für sich entschieden. Beste Spieler beim VfL waren Claus Schüring und Björn Erwig.
 
 
 
 
 
 
 
  08. September 2007 Marburger Neue Zeitung  
 
 

Vereine nutzen Vorbereitungsturnier

 
  Volleyball: 55 Mannschaften am Netz
  Auf eine große Resonanz stieß das Volleyball-Vorbereitungsturnier des VfL Marburg. An zwei Tagen gingen bei den Frauen und Männern 55 Mannschaften ans Netz, wobei der Ausrichter die organisatorische Kraftanstrengung problemlos bewältigte. Schon jetzt haben viele Teams ihr Kommen für das nächste Jahr bereits angekündigt.
Beim Turnier der Männer (Bezirksoberliga bis Landesliga) setzte sich das Team des Bezirksoberligisten FTG Frankfurt gegen den Landesligisten und Vorjahressieger USC Gießen durch. Der TV Biedenkopf II (Bezirksoberliga) belegte den achten Platz.
Im Turnier der Mannschaften aus der Kreisliga bis Bezirksliga siegte der TSV Butzbach vor der ersten Mannschaft des VfL Marburg. Als beste Kreisligamannschaft belegte die neu formierte zweite Mannschaft des VfL den vierten Platz, Eintracht Stadtallendorf II und III folgten auf den Rängen sechs und sieben.
Bei den Frauen (Landes- bis Regionalliga) siegte die erste Mannschaft von Blau Gelb Marburg (Landesliga), vor dem Oberligateam aus Mömlingen. Das Oberliga-Team des VFL Marburg I wurde vor dem Bezirksoberligisten TV Biedenkopf Fünfter, der VfL Marburg II (Landesliga) Elfter.
Erstmals am Start präsentierten sich die Mädchen der neuformierten HVV-Auswahl (Jahrgang 1994), trainiert von Ennio Giordani, die das Turnier nutzten um erste Erfahrungen zu sammeln. Zwar verlor die Auswahl ihre Spiele, Coach Giordani war dennoch zufrieden. "Trotz der teilweise sehr großen technischen Unterschiede zwischen dem jungen Auswahlteam und dem übrigen Teilnehmerfeld war das Turnier für die Entwicklung der Spielerinnen sehr ertragreich. Spätestens im nächsten Jahr soll die Entwicklung der Mädchen soweit vorangeschritten sein, dass sie mit diesen Mannschaften gut mithalten können", sagte der Landestrainer, der die Auswahl im Oktober kommenden Jahres zum Bundespokal führen will.
Im Frauen-Turnier (Bezirksliga bis Bezirksoberliga) setzte sich der VC Hofheim vor dem Bezirksoberliga-Konkurrenten Eintracht Frankfurt durch. Als bestes heimisches Team belegte die Bezirksliga-Vertretung des VfL Marburg III Rang sieben, der TV Hartenrod (Bezirksliga) wurde Zwölfter.
Im Turnier der Frauen (Kreisklasse bis Kreisliga) waren die Kreisligisten an der Spitze unter sich. Es gewann TSG Lollar I vor dem Gießener SV, dem TV Biedenkopf und dem VfL Marburg IV.
 
 
 
Pressebild
Sammelte in Marburg erste Turniererfahrung: Der neue D-Kader mit Trainer Ennio Giordani
 
 
 
 
 
  24. August 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Turnier startet mit Rekordbeteiligung

 
  56 Teams testen im Marburg ihre Form für die kommende Saison
  Der Gastgeber VfL Marburg wird mit sieben Teams in verschiedenen Leistungsklassen vertreten sein.
Am kommenden Wochenende finden in den beiden Sporthallen der Kaufmännischen Schulen am Georg-Gaßmann-Stadion das Rundenvorbereitungsturnier des VfL Marburg statt.
Am Samstag beginnt das Volleyball-Turnier um 9:30 Uhr. An diesem Tag testen dieMännerteams von Kreis- bis Landesliga und die Frauen von Landes- bis Regionalliga ihre Form. Am Sonntag ab 9:00 Uhr sind die Frauenteams von Kreis- bis zur Bezirksliga gefordert. An beiden Tagen ist der Eintritt frei.
Bei den Männern wird der Wettkampf bereits seit 1992, bei den Frauen seit 1996 ausgetragen. Er bietet für dich Mannschaften eine gute Gelegenheit, ihre Form zu testen und an den Abstimmungen zu arbeiten, bevor am 15. September die neue Saison beginnt.
In diesem Jahr verzeichnen die Organisatoren eine Rekordbeteiligung. Für beide Turniertage haben sich insgesamt 56 Mannschaften angemeldet (16 Männerteams, 12 Frauenteams der Landes- bis Regionalliga, 12 Frauenteams der Bezirksoberliga und Bezirksliga sowie 16 Frauenteams der Kreisklasse und Kreisliga). "Zu bewältigen sind diese Massen nur aufgrund der Mitarbeit vieler ehrenamtlicher Helfer aus der Abteilung, jahrelanger Erfahrung und der guten Zusammenarbeit mit den Hallenwarten", so Hauptorganisator und stellvertretender VfL-Abteilungsleiter Bernd Kösters.
Von Korbach bis Auerbach nehmen Mannschaften aus ganz Hessen, mit dem VfL Bad Berleburg und dem TV Feudingen aber auch über die Landesgrenzen hinweg teil. Der VfL Marburg wird als Gastgeber mit sieben Mannschaften vertreten sein. An den Start geht dabei erstmals die neue formierte zweite Männermannschaft, die von Anita Kaplick und Holger Gertel trainiert wird.
Bei den Männern wird der USC Gießen versuchen, den Titel des Vorjahres zu verteidigen. Bei den Frauen ist der Titelverteidiger TV Wetter nicht mehr startberechtigt, da er in der kommenden Saison in der zweiten Bundesliga antreten wird. Daher wird in der höchsten Frauenklasse ein neuer Sieger des Wanderpokals ermittelt.
Mit dabei sind auch die erste und zweite Frauenmannschaft des VfL Marburg. Die erste Mannschaft wird nach ihrem Aufstieg in der kommenden Saison mit ihrem neuen Trainer Rudolf Trenker in der Oberliga antreten. Die zweite Mannschaft, trainiert von Abteilungsleiter Claus Schüring, muss versuchen, sich nach ihrem Aufstieg in die Landesliga zu behaupten.
Parallel zum Turnier findet eine Schiedsrichterausbildung des Hessischen Volleyball-Verbandes statt. Die Teilnehmer müssen als Prüfung für ihre D- oder C-Lizenz anschließend bei den Spielen pfeifen.  
 
 
 
Pressebild
Am Wochenende richtet der VfL Marburg (hier mit Silke Budde gegen Wittelsbergerin Sandra Claar) ein großes Turnier aus.
 
 
 
 
 
  11. August 2007 Marburger Neue Zeitung  
 

Bezirksliga Männer:

 

Gastgeber-Team feiert Premieren-Sieg

 
  Beachvolleyball: VfL Marburg richtete erstes Turnier um Bosch-Beach-Cup aus
  Marburg. Zehn Beachvolleyball-Mannschaften spielten auf den Plätzen im Gaßmann-Stadion den Turniersieger beim ersten Bosch-Beach-Cup des VfL Marburg aus. In der Brauerei Bosch fand sich für den VfL ein neuer Kooperationspartner, der neben der Namensgebung auch Pokal und Preise bereitstellte. Sieger wurde das Team der "Boschbiertrinker", bestehend aus einer VfL-Auswahl mit Anna Sause, Joline, Max Ekitike und Jens von Ringleben, das sich im Finale mit 2:1 Sätzen knapp gegen das Frankfurter Team der "Heckenpenner" durchsetzte.
Gespielt wurde nach einem Turniermodus, der die Spielformen "Beach" und "Quattro" verband. Eine Mannschaft bestand aus mindestens zwei Männern und zwei Frauen. Gespielt wurden drei Sätze, wobei jeweils ein gemischtes Doppel den ersten und das andere Pärchen den zweiten Satz bestritt. Im dritten Satz wurde dan vier gegen vier gespielt.
Am 25. und 26. August richtet der VfL Marburg ein Saisonvorbereitungsturnier für Frauen- und Männerteams von der Kreisliga bis zur Regionalliga aus.

Die Organisatoren Anja Winkler und Thomas Schütz überreichen dem Siegerteam Pokal und Urkunde.
 
 
 
Pressebild
 
 
 
 
  Archiv  
476124
 
 
top  Seitenanfang
drucken  drucken