Volleyball Logo
  Home | Kontakt | Anreise | Impressum
suchen
 
VfL 1860 Logo
Presseberichte der Saison 2008/2009
 
  12. Juni 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Erst jubelt VfL, am Ende Blau-Gelb

 
  Sieg im Derby reicht nicht zum Oberligaerhalt
  Die Volleyballerinnen des VfL Marburg müssen sich nach zweijähriger Ligazugehörigkeit aus der Oberliga Hessen verabschieden. Zwar bejubelten sie am Samstag in der Marburger Georg-Gaßmann-Halle einen 3:1-Sieg im Stadtderby gegen Blau-Gelb und boten auch gegen die HTG Bad Homburg eine großartige Vorstellung. Am Ende aber unterlag das Team von Trainer Claus Schüring dem neuen Meister 2:3 und ging mit zwei Punkten Rückstand auf Blau-Gelb als Absteiger durchs Ziel. Bei einem 3:2 gegen Bad Homburg hätte das Satzverhältnis für den VfL gesprochen.

Oberliga: VfL Marburg - Blau-Gelb Marburg 3:1: Blau-Gelb offenbarte anfangs große Annahmeprobleme, welche dem VfL den 5:16-Satzgewinn erleichterte. Danach fehlte den Gastgeberinnen aber die nötige Konzentration, was den Blau-Gelben den 25:14-Ausgleich ermöglichte. Nun wurde das Spiel ausgeglichener und wesentlich interessanter. Die Mannschaft von Carsten Schütz war immer dann gefährlich, wenn schnell über die Mitte gespielt wurde, während der VfL sich die entscheidenden Punkte, auch dank einer in Annahme, Feldabwehr und Angriff überragenden Katharina Mandel, über die Außenposition sichern konnte. Mit 25:19 und 25:23 war der erste Pflichtsieg unter Dach und Fach.
 
 
 
  Marburg zwingt Meister in den Tie Break: "Hätten wir nur immer so gespielt..."
  VfL Marburg - HTG Bad Homburg 2:3: Mit dem Rückenwind vom Sieg zuvor ging es in die Partie mit dem Spitzenreiter. Nach dem anfänglichen 18:25-Satzverlust hatten sich die Marburgerinnen auf den Gegner eingestellt und kämpften verbissen um jeden Punkt. Ging der zweite Abschnitt noch in der Verlängerung mit 27:25 an den Titelanwärter, holte sich der VfL die Sätze drei und vier mit 25:20 und 25:23. So musste der Tie Break über Meisterschaft, Klassenerhalt und Abstieg entscheiden. Sah es bei 8:6 für Marburg bei Seitenwechsel noch nach einer Sensation aus, fehlte am Satzende den Marburgerinnen der Druck im Angriff. Mit 15:11 wurde Bad Homburg Meister und der VfL Marburg muss den bitteren Weg in die Landesliga antreten. Marburgs Trainer Claus Schüring war trotz der Niederlage vom Spiel seiner Mannschaft - wie auch viele Zuschauer in der Halle - restlos begeistert. "Hätten wir nur immer so gespielt, dann wäre der Klassenerhalt nie ein Thema gewesen", so der Coach.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Tragische Heldinnen: Katharina Mandel (14) und Maren Prigge bejubeln den Derbysieg des VfL gegen Blau-Gelb, nach dem 2:3 gegen Bad Homburg aber bleiben nur Tränen. (Foto: Rauch) Blau-Gelb-Stellerin Renate Tauscher (rechts) serviert Nanette Hänsel (links) den Ball zum Schmetterschlag, VfL-Spielerin Anna Sause sieht das Unheil mit Entsetzen nahen. (Foto: Rauch)
 

Bezirksoberliga Frauen:

  VfL Marburg II - Gießener SV 0:3
  In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel konnte Marburg bis etwa 18 Punkten die Sätze völlig ausgeglichen gestalten. Im Endkampf hatte, trotz einer gut aufspielenden Jana Nonne, Gießen mit zweimal 25:20 und 25:23 das bessre Ende für sich.
 
 
 
  VfL Marburg II - TV Waldgirmes II 0:3
  Im ersten Abschnitt gelang es den Gastgeberinnen nicht, eine deutliche Führung zum Satzgewinn gegen den Spitzenreiter zu nutzen. Nach dem 25:27-Satzverlust war dann die Luft aus dem Spiel und Waldgirmes II gewann sicher mit 25:20 und 25:16.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - TV Biedenkopf II 3:0
  Gegen stark ersatzgeschwächte Hinterländerinnen konnte sich der VfL dank einer stabilen Annahme und mit erfolgreichen Feldabwehraktionen klar mit 25:16, 25:8 und 25:22 durchsetzen.
 
 
 
  VfL Marburg III - Vfr. Homberg 2:3
  Nach einem souverän heraus gespielten 25:13 ließ die Marburger Annahme stark nach, was Homberg zum 25:21- Ausgleich nutzte. Die erneute 26:24-Führung des VfL machten die Gäste mit 25:20 wett. Die hohe 8:15-Niederlage im Entscheidungssatz mochte VfL-Trainer Jonas Stroth am Ende nicht ganz zufrieden stellen.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Eintracht und VfL halten die Klasse

 
  Stadtallendorf gewann sein Entscheidungsspiel gegen den Abstieg in Hanau, Aufsteiger VfL Marburg reichte ein Satzgewinn in Freigericht zum Ligaerhalt.
 
 
 
  DJK Freigericht - VfL Marburg 3:2
  Da bei Spielantritt bereits alle übrigen Ergebnisse bekannt waren, wussten die Marburger, dass mit dem 26:24 im Auftaktsatz der Klassenerhalt gesichert war. Nach dem Jubel ging es ohne Druck weiter. Freigericht ging mit 25:20 und 25:12 in Führung, der VfL glich mit 25:9 aus. Trotz eines gut aufspielenden Diagonalspielers Andreas Brand reichte es beim 13:15 im Tie Break nicht ganz zum erhofften Sieg zum Saisonausklang.
 
 
 
 
 
 
 
  31. März 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Erst jubelt VfL, am Ende Blau-Gelb. Sieg im Derby reicht nicht zum Klassenerhalt

 
  VfL Marburg I - Blau Gelb Marburg I 3:1
  Die Volleyballerinnen des VfL Marburg müssen sich nach zweijähriger Ligazugehörigkeit aus der Oberliga Hessen verabschieden. Zwar bejubelten sie am Samstag in der Marburger Georg-Gaßmann-Halle einen 3:1-Sieg im Stadtderby gegen Blau-Gelb und boten auch gegen die HTG Bad Homburg eine großartige Vorstellung. Am Ende aber unterlag das Team von Trainer Claus Schüring dem neuen Meister 2:3 und ging mit zwei Punkten Rückstand auf Blau Gelb als Absteiger durchs Ziel. Bei einem 3:2 gegen Bad Homburg hätte das Satzverhältnis für den VfL gesprochen. Blau Gelleb offenbarte anfangs große Annahmeprobleme, welche dem VfL den 25:16-Satzgewinn erleichterte. Danach fehlte den Gastgeberinnen aber die nötige Konzentration, was den Blau Gelben den 25:14-Ausgleich ermöglichte. Nun wurde das Spiel ausgeglichener und wesentlich interessanter. Die Mannschaft von Carsten Schütz war immer dann gefährlich, wenn schnell über die Mitte gespielt wurde, während der VfL sich die entscheidenden Punkte, auch dank einer in Annahme, Feldabwehr und Angriff überragenden Katharina Mandel, über die Außenposition sichern konnte. Mit 25:19 und 25:23 war der erste Pflichtsieg unter Dach und Fach.
 
 
 
  VfL Marburg I - HTG Bad Homburg 2:3
  Mit dem Rückenwind vom Sieg zuvor ging es in die Partie mit dem Spitzenreiter. Nach dem anfänglichen 18:25-Satzverlust hatten sich die Marburgerinnen auf den Gegner eingestellt und kämpften verbissen um jeden Punkt. Ging der zweite Abschnitt noch in der Verlängerung mit 27:25 an den Titelanwärter, holte sich der VfL die Sätze drei und vier mit 25:20 und 25:23. So musste der Tie Break über Meisterschaft, Klassenerhalt und Abstieg entscheiden. Sah es bei 8:6 für Marburg bei Seitenwechsel noch nach einer Sensation aus, fehlte am Satzende den Marburgerinnen der Druck im Angriff. Mit 15:11 wurde Bad Homburg Meister und der VfL Marburg muss den bitteren Weg in die Landesliga antreten. Marburgs Trainer Claus Schüring war trotz der Neiderlage vom Spiel seiner Mannschaft - wie auch viele Zuschauer in der Halle - restlos begeistert. "Hätten wir nur immer so gespielt, dann wäre der Klassenerhalt nie ein Thema gewesen", so der Coach.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Tragische Heldinnen: Katharina Mandel (14) und Maren Prigge bejubelten den Derbysieg des VfL gegen Blau-Gelb, nach dem 2:3 gegen Bad Homburg aber bleiben nur Tränen. Blau-Gelb-Stellerin Renate Tauscher (rechts) serviert Nanette Hänsel (links) den Ball zum Schmetterschlag, VfL-Spielrin Anna Sause sieht das Unheil mit Entsetzen nahen.
 

Bezirksoberliga Frauen:

  VfL Marburg II - Gießener SV 0:3
  In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel konnte Marburg bis etwa 18 Punkten die Sätze völlig augeglichen gestalten. Im Endkampf hatte, trotz einer gut aufspielenden Jana Nonne, Gießen mit zweimal 25:20 und 25:23 das bessere Ende für sich.
 
 
 
  VfL Marburg II TV Waldgirmes II 0:3
  Im ersten Abschnitt gelang es den Gastgeberinnen nicht, eine deutliche Führung zum Satzgewinn gegen den Spitzenreiter zu nutzen. Nach dem 25:27-Satzverlust war dann die Luft aus dem Spiel und Waldgirmes II gewann sicher mit 25:20 und 25:16.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - TV Biedenkopf II 3:0
  Gegen stark ersatzgeschwächte Hinterländerinnen konnte sich der VfL dank einer stabilen Annahme und mit erfolgreichen Feldabwehraktionen klar mit 25:16, 25:8 und 25:22 durchsetzen.
 
 
 
  VfL Marburg III - Vfr. Homberg 2:3
  Nach einem souverän herausgespielten 25:13 ließ die Marburger Annahme stark nach, was Homberg zum 25:21-Ausgleich nutzte. Die erneute 26:24-Führung des VfL machten die Gäste mit 25:20 wett. Die hohe 8:15-Niederlage im Entscheidungssatz mochte der VfL-Trainer Jonas Stroth am Ende nicht ganz zufrieden stellen.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Eintracht und VfL halten die Klasse. Stadtallendorf gewann sein Entscheidungsspiel gegen den Abstieg, Aufsteiger VfL Marburg reichte ein Satzgewinn in freigericht zum Ligaerhalt.

 
  DJK Freigericht - VfL Marburg I 3:2
  Da bei Spielantritt bereits alle übrigen Ergebnisse bekannt waren, wussten die Marburger, dass mit dem 26:24 im Auftaktsatz der Klassenerhalt gesichert war. Nach dem Jubel ging es ohne Druck weiter. Freigericht ging mit 25:20 und 25:12 in Führung, der VfL glich mit 25:9 aus. Trotz eines gut aufspielenden Diagonalspielers Andreas Brand reichte es beim 13:15 im Tie Break nicht ganz zum erhofften Sieg zum Saisonausklang.
 
 
 
 
 
 
 
  17. März 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Stadtallendorf und VfL Marburg punkten im Kampf gegen den Abstieg

 
  VfL Marburg - Gießener SV 3:1
  Dem 25:19-Erfolg der Gastgeber im Auftaktsatz folgte umgehend der Gießener 25:20-Ausgleich. Am Ende aber reichte dem VfL eine durchschnittliche Leistung, um mit 25:15 und 25:19 den wichtigen Sieg sicherzustellen.
 
 
 
  VfL Marburg - TV Oberrodenbach 2:3
  Nominell Abstiegskandidat, aber überaus stark aufspielend, reichte selbst Marburgs beste Saisonleistung nicht zum VfL-Sieg gegen den TV Oberrodenbach. Bei den 25:19- und 25:23-Satzerfogen der Marburger, wie auch den mit 23:25 und 21:25 verlorenen Durchgängen war es ein Spiel auf Augenhöhe. Im Tie-Break brach dann die Marburger Annahme weg. Unübersehbare Konditionsmängel erleichterten den klaren 15:7-Sieg der Oberrodenbacher. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft", verkündete ein zufriedener Trainer Claus Schüring trotz der etwas ärgerlichen Niederlage nach dem Spiel.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Sebastian Ludolph (rechts) und Bernhard Witzlau (beide VfL Marburg) blocken in der Bezirksoberliga erfolgreich einen Angriffsschlag des Gießeners Danny Neumann ab. (Foto: Felix Schneider)
 

Oberliga Frauen:

  Im Fernduell der Marburger Teams um den Klassenverbleib hat sich Blau-Gelb durch den unerwarteten Sieg gegen Auerbach einen klaren Vorteil erspielt. Aber auch der VfL wahrte seine Chance durch den ersten Sieg nach fast dreimonatiger Durststrecke.
 
 
 
  TuS Griesheim - VfL Marburg 1:3
  Den Erfolgsdruck im Kopf, reichte dem VfL Marburg eine 6:1- und 14:7-Führung nicht zum Gewinn des ersten Satzes. Griesheim ging mit 25:22 in Front. Danach bekamen die Marburgerinnen ihr Spiel besser in den Griff. Der Aufschlag wurde druckvoller und die Außenangreiferinnen Victoria Graf und Caro Herget trugen mit zahlreichen Angriffspunkten zum 25:23, 25:19 und 25:16-Sieg bei.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  Nach dem klaren 3:0-Erfolg beim Schlusslicht Freigericht ist nun auch der ASV Rauschenberg endgültig in Sicherheit. Ligakonkurrent VfL Marburg II, der an gleicher Stelle ebenfalls gewann, hatte erheblich mehr Schwierigkeiten.
 
 
 
  DJK Freigericht - VfL Marburg II 2:3
  Zwei Sätze lang offenbarten die Marburgerinnen Annahmeprobleme und hatten mit dem neuen Spielball so ihre Schwierigkeiten, wodurch sie mit 16:25 und 21:25 in Rückstand gerieten. Erst danach fing sich die Mannschaft von Trainer Claus Schüring und ihr Spiel wurde sichtbar besser. Ohne zu überragen, beherrschte der VfL fortan das Spielgeschehen und gewann noch mit 25:16, 25:18 und 15:8.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TSG Lollar - VfL Marburg III 2:3
  In einer eher mittelmäßigen Partie, in der Marburg gleich zwei Mittelblockerinnen ersetzen musste, ging es nach 25:22, 20:25, 15:25 und 25:20 für Lollar in den Tie-Break. Nicht nur jetzt erwies sich die auf Mitte umbesetzte Antonia Rudolf als echter Glücksgriff, der wesentlich zum 15:11 Spielgewinn beitrug.
 
 
 
 
 
 
 
  03. März 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Oberliga-Trauben hängen zu hoch

 
  Nach Niederlagen für Blau-Gelb, wie auch für den VfL Marburg gibt es im Abstiegskampf nichts Neues zu vermelden
 
 
  TV Jahn Kassel - VfL Marburg 3:1
  Das erste Marburger Spiel unter neuer Trainerregie verlief überaus zufrieden stellend. "Darauf lässt sich aufbauen", so der Kommentar des neuen Trainers Claus Schüring, der seiner Mannschaft das für den Klassenerhalt nötige Engagement attestierte. Spielerisch kamen die gut platzierten Kasseler Aufschläge nicht so präzise nach vorne, dass die Mittelangreiferinnen öfter hätten eingesetzt werden können. "Wir sind aber bei der derzeitigen Übermannschaft keinesfalls untergegangen", bilanzierte Schüring die 23:25, 21:25, 25:16 und 22:25-Niederlage seines Teams.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Der VfL Marburg II gewann sein Gastspiel in Salmünster sicher mit 3:0

 
  TV Salmünster - VfL Marburg II 0:3
  Wenn auch mit dem einen oder anderen unnötigen Punktverlust, dominierte Marburg die Partie von Beginn an. Bei dem 26:24, 25:20 und 25:23-Spielgewinn gelang es Marburg, immer wenn nötig eine Schippe drauf zu legen.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  Blau-Gelb Marburg II - VfL Marburg III 3:0
  Im attraktiven Lokalderby schenkten sich beide Teams nichts. Nach 25:21 für Blau-Gelb lag der VfL in den Sätzen zwei und drei bereits in Führung, ehe dank dem Einsatz von Viola Wagler und der debütierenden Tatjana Kupfer das Spiel mit 26:24 und 27:25 zu Gunsten der Blau-Gelben entschieden wurde.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Nicht unerwartet verloren der VfL Marburg und Eintracht Stadtallendorf ihre Auswärtsspiele glatt mit 0:3

 
  TG Neuenhaßlau - VfL Marburg 3:0
  "Mehr war einfach nicht zu erwarten", fasste Trainier Claus Schüring die Vorstellung seiner Mannschaft beim Spitzenreiter zusammen. Nach gutem Auftakt ging es schnell bergab. Zu keinem Zeitpunkt konnte Marburg dem Gastgeber Paroli bieten.
 
 
 
 
 
 
 
  17. Februar 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Der VfL Marburg steckt nach der 1:3-Niederlage in Bad Soden vorerst am Tabellenende auf einem Abstiegsplatz fest.

 
  TG Bad Soden II - VfL Marburg 3:1
  Besser als erwartet präsentierte sich der stark ersatzgeschwächte VfL beim Tabellenfünften. Zwar hatten die Universitätsstädterinnen nie eine echte Chance, das Spiel zu gewinnen, dennoch freuten sie sich riesig über den erzielten Satzgewinn. Nach 18:25 und 19:25 holten sich die Marburgerinnen mit 25:20 Satz drei gegen gut diponierte Gastgeberinnen. Trotz einer in Annahme und Außenangriff überzeugenden Katharina Mandel ging Satz Nummer vier klar mit 25:14 an Bad Soden II.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Der Tabellenzweite VfL Marburg II verlor überraschend in Gelnhausen und kann seine letzten Titelambitionen abhaken.

 
  VGG Gelnhausen - VfL Marburg II 3:2
  "Da waren wir selber Schuld", kommentierte Marburgs Trainer Claus Schüring die unnötige Niederlage in Gelnhausen. War der Spielaufbau noch ganz passabel (so attestierte der Trainer Stellerin Andrea Adler eine gute Leistung) lief im Angriff so einiges schief. Leichte Fehler über Fehler, die Gelnhausen dankbar annahm. Nach 25:18 für Marburg, 25:19 und 25:20 für Gelnhausen und Marburgs 25:20 Ausgleich musste der Tie-Break entscheiden. Immer in Führung liegend und bereits mit Spielbällen ausgestattet, brachten seltsame Schiedsrichterentscheidungen Marburg aus der Erfolgsspur. Am Ende siegte Gelnhausen 16:14.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  SG Oberbiel - VfL Marburg III 0:3
  Ohne ernsthaft gefordert zu werden, siegte die Marburger Mannschaft von Trainer Jonas Stroth unangefochten mit 25:15, 25:21 und 25:13.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TSV Eintracht Stadtallendorf - VfL Marburg 3:0
  In einem deutlich besseren Kreisderby waren die Personalprobleme bei Marburg, in deren Reihen Christian Herget sein Debüt gab, unübersehbar. Stadtallendorf, jetzt ohne den Druck, gewinnen zu müssen, war in Aufschlag, Annahme und Block klar die bessere Mannschaft und beherrschte das Spiel. "Den zweiten Satz hätten wir gewinnen müssen", meinte Marburgs Trainer Claus Schüring, doch es kam nicht so weit. Mit 25:14, 25:23 und 25:18 holten sich die Gastgeber den vierten Sieg in Folge.
 
 
 
 
 
 
 
  03. Februar 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Bezirksliga Frauen:

 
 
Pressebild Pressebild
Im Bezirksligaderby begegnen sich Hartenrod und der VfL Marburg III auf Augenhöhe. Hier sucht die Hinterländerin Katharina Koch (links) einen Weg vorbei an Marburgs Romy Sommer. Die Marburgerin Carolin Bruss lupft den Ball über die Hartenröderin Katja Szabo hinweg. Am Ende siegt die Dritte des VfL etwas glücklich mit 3:2.
 

Bezirksliga Frauen:

 
 
Pressebild
Marburgs Antonia Rudolf (links) versucht, den Block der Hartenroderinnen Katharina Koch und Stephanie Koch zu überwinden.
 

Bezirksoberliga Männer:

  TSV Butzbach - VfL Marburg 3:0.
  Stark ersatzgeschächt, mit zwei Spielern aus der Kreisligamannschaft und ohne einen echten Mittelangreifer ging Marburg gehandicapt in diese Begegnung. So kam die letztlich klare Niederlage nicht unerwartet. Nach 25:10 hielt der VfL lediglich im zweiten Durchgang einigermaßen mit, unterlag dennoch mit 21:25. Satz drei endete mit 25:15 für Butzbach.
 
 
 

Oberliga Frauen:

  TSV Bleidenstadt - VfL Marburg 3:1
  Der VfL Marburg kassierte in Bleidenstadt die erwartete Niederlage. Nach klaren 25:14- und 25:19-Satzverlusten entschied Marburg den dritten Abschnitt zwar mit 25:22 für sich; die Einheimischen ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und holten mit 25:15 einen ungefährdeten 3:1-Sieg.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  TV Waldgirmes III - VfL Marburg II 0:3.
  Ohne zu brillieren gewannen die Marburgerinnen ihre Partie gegen ersatzgeschwächte Gastgeberinnen klar mit 25:16, 25:20 und 25:22. Trainer Claus Schüring zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden, mochte dieses aber auch nicht überbewerten.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Der VfL Marburg erkämpft sich den Sieg - 3:2 in der Bezirksliga gegen den TV Hartenrod

 
  VfL Marburg III - TV Hartenrod 3:2.
  In einem ausgeglichenen, echten Derbykampfspiel ging der VfL zweimal mit 25:17 und 27:25 in Führung. Hartenrod glich die Rückstände mit 25:21 und 25:19 aus. "Wir hatten einfach etwas mehr Glück", kommentierte Marburgs Trainer Jonas Stroth am Ende den knappen 15:13-Sieg seiner Mannschaft
 
 
 
  VfL Marburg III - TV Biedenkopf 1:3.
  Die druckvollen Aufschläge der Hinterländerinnen setzten die Annahme des VfL mächtig unter Druck. Mit deutlich weniger Eigenfehler gewannen die favorisierten Biedenkopferinnen sicher mit 25:8, 19:25, 25:13 und 25:10.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Katharina Koch (rechts) vom TV Hartenrod gibt ein Zuspiel, während Carolin Bruss vom VfL Marburg schon zum Block hochspringt. (Fotos: Felix Schneider) Marburgs Romy Sommer beim Schmetterball gegen Hartenrods Yvonne Backhaus.
 
 
 
 
 
  20. Januar 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

VfL Marburg festigt Platz zwei, Rauschenberg rückt Abstiegsrang immer näher

 
  Nicht immer überzeugend aber mit zwei klaren Siegen hat der VfL Marburg den zweiten Platz gefestigt.
  VfL Marburg II - ASV Rauschenberg 3:0: Im ersten Abschnitt reichte Marburg eine Schwächephase der Rauschenbergerinnen, um den kleinen Vorsprung sicher zum 25:20 ins Ziel zu retten. Der zweite Satz des Lokalderbys blieb bis zum Schluss heiß umkämpft. Doch wie schon zuvor war Außenangreiferin Elena Olliges immer im richtigen Moment zur Stelle, und trug mit ihren Angriffspunkten wesentlich zum 25:23-Erfolg des VfL bei. Kurzzeitig führte Rauschenberg im dritten Satz, doch mangelnde Spielpraxis und die deutlich engagiertere Spielweise der Gastgeberinnen sicherten ihnen letztlich den verdienten 25:19-Spielerfolg.
 
 
 
  VfL Marburg II - TS Bischofsheim II 3:1
  Konzentriert aufspielend, ging Marburg sicher mit 25:21 in Führung. Danach schlichen sich einige leichte Fehler ins Spiel der Marburgerinnen, die diese Nachlässigkeiten mit dem 22:25-Satzausglich bezahlen mussten. Spannend bis zum letzten Ballwechsel verlief der dritte Abschnitt, den der VfL am Ende etwas glücklich mit 26:24 für sich entscheiden konnte. Nun war der Widerstand der Bischofsheimerinnen gebrochen. Die Umstellung auf der Stellerposition brachte Marburg klare Vorteile, die sich die Mannschaft von Claus Schüring nicht mehr nehmen ließ. Der 25:17-Sieg sorgte am Ende für zufriedene Gesichter.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TuS Löhnberg - VfL Marburg III 1:3
  Im ersten Satz profitierte Löhnberg von den zahlreichen Eigenfehlern des VfL, welcher danach im Spielaufbau immer sicherer wurde. Mit druckvollen Angriffen über die Positionen 3 und 4 drängte der VfL den Gegner in die Defensieve und gewann etwas unerwartet 23:25, 25:9, 25:19 und 25:22.
 
 
 

Kreisliga Frauen:

 

VfL Marburg IV trotz vieler Ausfälle mit grandiosem Auswärtssieg gegen Stadtallendorf

Bericht: Stephan Ellenberger
 
  Eintracht Stadtallendorf - VfL Marburg IV 0:3
  Die Damen der vierten Mannschaft des VfL haben am vergangenen Wahlsonntag eine grandiose Leistung abgeliefert. Auf Grund vieler Verletzungen und dem nun bestätigten Langzeitausfall von Alexandra Graff-Thiemig, betraten heute zum ersten mal zwei neue Gesichter die Bühne der Kreisliga Marburg. Trainer Stephan Ellenberger nomierte zum Rückrundenauftakt Kristin und Wiebke Bartsch, beide spielen eigentlich in der sechste Mannschft des VfL, in den Kader der vierten Mannschaft. Beide lieferten im Auswärtsspiel gegen Stadtallendorf eine hervorragende Leistung ab und steuerten zum, letztendlich doch deutlichen, 3:0 Sieg maßgeblich bei. Die Damen IV traten trotz der vielen Verletzungsausfälle, sechs an der Zahl, sehr souverän auf und bestätigten damit die zuletzt gezeigten Leistungen. Die nächste Hürde die zu meistern ist folgt schon in zwei wochen, beim noch ungeschlagenen Tabellenführer ASV Rauschenberg.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Auch in eigener Halle konnte sich der VfL Marburg nicht fürdie Hinspielniederlagen in Hanau und Driedorf revanchieren.

 
  VfL Marburg - TsV Hanau 2:3
  Nach dem knappen 25:23-Auftakterfolg spielte der VfL überragend auf und ging mit einem 25:15 2:0 in Führung. Danach war die Konzentration weg und die Eigenfehlerquote stieg mächtig an, so dass die "Hanauer Senioren" mit 25:19 und 25:15 zum Satzausgleich kamen. Der abschließende Tie-Break geriet zum Glücksspiel. Nach wechselnden Führungen hatte Hanau beim 15:12 das bessere Ende für sich.
 
 
 
  VfL Marburg - SK Driedorf 1:3
  Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft und mit dem Trainer waren keine guten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel. Ein 23:25 konnten die Gastgeber mit dem gleichen Ergebnis zwar noch einmal ausgleichen, am Schluss durften sich die 30:28 und 25:22 siegreichen Westerwälder aber über zwei weitere Zähler gegen Marburg freuen.
 
 
 
 
 
 
 
  17. Januar 2009 Marburger Neue Zeitung  
 
 

Gastgeber gewinnen Turnier der Frauen

 
  Volleyballer bereiten sich auf Saison vor
  Beim vom VfL Marburg ausgerichteten Winterturnier haben Frauen- und Männermannschaften ihre Form getestet. Die Gastgeber haben den Wettbewerb der höherrangigen Frauenteams für sich entschieden. Im Turnier der Frauen von der Bezirksliga bis zur Oberliga traten acht Mannschaften an. Zunächst wurde in zwei Vierergruppen die Vorrunde ausgespielt, gefolgt von einer Zwischenrunde und den Platzierungsspielen. Den siebten Platz teilten sich das Bezirksliga Team des TGV Schotten und die zweite Mannschaft des TV Waldgirmes (BOL), gfolgt vom TV Waldgirmes III (ebenfalls BOL) auf Platz sechs. Im kleinen Finale unterlag die dritte Mannschaft des VfL Marburg (BL) dem Team des Gießener SV (BOL). In einem spannenden vereinsinternen Duell siegte die erste Frauenmannschaft des VfL Marburg (OL) 2:0 gegen die zweite Mannschaft (BOL)und sicherte sich so den Turniersieg. Im Turnier der Kreisklasse bis Kreisliga Frauen gewann das Team des Gießener SV vor der Damen V des VfL Marburg. Den dritten Platz belegte das Team des TSV Michelbach gefolgt vom VGG Gelnhausen und der ersatzgeschwächten Mannschaft des VfL Marburg IV. Insgesamt fiel die Turnierbeteiligung etwas geringer aus als in den Jahren zuvor. Hinzu kamen kurzfristige Absagen, so dass das Männerturnier mit lediglich drei Mannschaften stattfand. Hier setzte sich der VfL Marburg I gegen die junge Mannschaft des TV Waldgirmes IV durch, vor der zweiten Mannschaft des VfL.
 
 
 
Pressebild
Für den VfL Marburg III gingen Romy Sommer (hinten links) und Janine Luttermann ans Netz.
 
 
 
 
 
  08. Januar 2009 Oberhessische Presse  
 
 

Frauenteams neu ausgestattet

 
  Volleyball:
  Die Volleyball-Frauenteams des VfL Marburg freuen sich über fünf neue Trikotsätze. Von der Oberliga (Foto 1) über die Bezirksoberliga (Foto 2), Bezirksliga bis hin zu den beiden Kreisligateams hat Römer Etikett die Frauen mit neuen Trikots ausgestattet, die von Claus Schüring übergeben wurden. Überdies spendierte das Elnhäuser Traditionsunternehmen der Volleyballabteilung noch ein neues Volleyballnetz. Für die Teams beginnt am 17. Januar die Rückrunde. Vorher soll auf dem vom VfL Marburg ausgerichteten Winterrurnier am 10. und 11. Januar in der Sporthalle der Kaufmännischen Schulen Marburg an der Abstimmung und dem letzten Feinschliff gearbeitet werden.
 
 
 
Pressebild Pressebild
(Foto 1) (Foto 2)
 
 
 
 
 
  16. Dezember 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

In Marburg spuckt das Abstiegsgespenst: Beide Frauen-Oberligisten verlieren Heimspiele

 
  VfL Marburg - TSV Rot-Weiß Auerbach 0:3
  Zwei Durchgänge lang konnte der VfL gut mithalten und unterlag jeweils in den Endphasen der Sätze. Die Umstellungen von Trainer Christian Sadhoff zu Beginn des dritten Satzes brachten leider nicht die erhoffte Wende im Spiel. Am Ende kamen die Einheimischen auf immerhin 60 Satzpunkte.
 
 
 
  VfL Marburg - SG Rodheim 1:3
  Der Tabellenführer bestimmte über weite Strecken das Spielgeschehen durch seinen starken Mittelangriff. Da Marburgs Annahme schwach blieb, konnte Stellerin Tanja Laucht nicht variabel genug aufbauen. So reichte es nicht mehr als zu einem Satzerfolg.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Der VfL Marburg II geht mit deutlichem Rückstand auf die Verfolgung von Spitzenreiter TV Waldgirmes II.

 
  VfL Marburg II - TV Salmünster 1:3
  Dem VfL wollte an diesem Tag nur wenig gelingen. Trotz aller Bemühungen, blieb die Mannschaft deutlich unter ihren Möglichkeiten und konnte ihre Unsicherheiten nie ablegen. Folgerichtig siegten die Gäste klar mit 25:18, 18:25, 25:17 und 25:19.
 
 
 
  VfL Marburg II - VGG Gelnhausen 3:1
  Gegen Gelnhausen reichte dem VfL eine durchschnittliche Leistung zum Spielerfolg. Mit deutlich weniger Eigenfehlern als der Gegner siegte die Mannschaft von Claus Schüring mit 25:21, 15:25, 25:23 und 25:16.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Biedenkopf II - VfL Marburg III 3:1
  Mit druckvollen Aufschlägen setzte der Hinterländer Nachwuchs die Annahme des VfL Marburg gehörig unter Druck. Da auch die Eigenfehlerquote deutlich unter der des Gegners lag, war der 25:17, 25:12, 18:25 und 25:18-Sieg weitgehend ungefährdet.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Die unerwartete Niederlage des VfL Marburg in Driedorf kostet den Überraschungsaufsteiger die Herbstmeisterschaft.

 
  SK Driedorf - VfL Marburg 3:2
  Driedorf präsentierte sich als eingespieltes Team, das den ersten Abschnitt mit 25:21 für sich entscheiden konnte. Dann übernahm der Aufsteiger die Regie und ging mit 25:18 und 25:20 in Führung. Im vierten Satz lag der VfL mit 8:3 vorne, als dann nichts mehr ging. Driedorf holte sich mit 25:11 den Durchgang und gewann das Match schließlich 15:12.
 
 
 
 
 
 
 
  12. Dezember 2008 Oberhessische Presse  
 

Oberliga Frauen:

 

VfL Marburg empfängt Absteiger

 
  Der VfL Marburg trifft auf Regionalligaabsteiger Rot-Weiß Auerbach und muss sich danach mit Spitzenreiter SG Rodheim auseinandersetzen. Trotz der 1:3-Hinspiel-Niederlage rechnet sich Trainer Christian Sadhoff gegen Auerbach die besseren Siegchancen aus. Auch wenn der VfL auf den Außenpositionen nicht optimal besetzt ist, sollen wenigstens zwei Punkte geholt werden.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Lösbare Aufgaben

 
  Vor lösbaren Aufgaben steht der VfL Marburg II, der in seinen Heimspielen zunächst den TV Salmünster und danach die VGG Gelnhausen empfängt. Da alle Spielerinnen außer der langzeitverletzten Lena Berghöfer zur Verfügung stehen, bieten sich Trainer Claus Schüring vielfältige Wechselmöglichkeiten. Vier Punkte sind dessen Ziel.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

VfL Marburg will Herbstmeisterschaft perfekt machen

 
  Bei der heimstarken Mannschaft des SK Driedorf will der VfL Marburg die Herbstmeisterschaft perfekt machen. Die Tabellensituation spricht für die sich auf einer Erfolgswelle befindlichen Marburger.
 
 
 
 
 
 
 
  02. Dezember 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Befreiungsschlag des VfL bleibt aus. Nur ein Marburger Heimsieg

 
  VfL Marburg - TV Jahn Kassel 2:3
  Es war ein Spiel der Gegensätze. In den Sätzen eins und vier bestimmten die Gastgeberinnen das Spielgeschehen mit taktischen Aufschlägen, die die groß gewachsenen Kasseler Mittelangreiferinnen nicht ins Spiel kommen ließen. Genau umgekehrt war der Spielverlauf in den Sätzen zwei und drei. Bei zumeist schwacher Annahme gelang es dem VfL einfach nicht, den Gegner unter Druck zu setzen. "Wir habne in diesen Sätzen zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht", trauerte Marburgs Trainer Christian Sadhoff nach dem Spiel den verpassten Möglichkeiten nach. Nach 25:11, 12:25, 16:25 und 25:12 musste schließlich der Tie-Break die Entscheidung bringen. Beim 7:7 Zwischenstand sah es noch gut aus für Marburg. Am Ende unterliefen den Einheimischen aber zu viele Eigenfehler, die den 15:11 Erfolg von Kassel begünstigten.
 
 
 
  VfL Marburg - TG Bad Soden II 3:1
  Von Beginn an setzten die Marburgerinnen mit elanvollem Angriffsspiel Bad Soden gehörig unter Druck, was mit einem deutlichen 25:15-Erfolg im ersten Satz belohnt wurde. Kleine Unsicherheiten sorgten dafür, dass die Gäste mit 25:22 ausgleichen konnten. Dann aber rissen sich die VfL-Spielerinnen zusammen und entschieden die Begegnung mit einer geschlossenen und kämpferisch starken Teamleistung, sehr zur Zufriedenheit von Trainer Sadhoff, mit 25:22 und 30:28 zu ihren Gunsten.
 
 
 
Pressebild
Alles Recken ist vergebens: Maren Prigge (7) unterliegt mit dem VfL Marburg Katrin Linkes (14) TV Jahn Kassel im Tie-Break.
 
 
 
 
 
  25. November 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

VfL Marburg verharrt nach erneuter Niederlage auf einem Abstiegsplatz. Schon jetzt beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer vier Punkte

 
  TSV Rot Weiß Auerbach - VfL Marburg 3:1
  Die Gastgeberinnen präsentierten sich als kampfstarke Einheit, gegen welche den VfL-erinnen zunächst zu viele Aufschlagfehler unterliefen. Auch bei der Annahme und in Dankeball-Situationen fehlte es an der nötigen Präzision. So geriet Marburg mit 21:25 und 18:25 ins Hintertreffen. Im dritten Satz gelang es Marburg endlich, die taktischen Anweisungen des Trainers Christian Sadhoff umzusetzen, was mit dem 25:19-Anschluss belohnt wurde. Beim 25:9 im vierten Abschnitt stieß Auerbach aber auf keine nennenswerte Marburger Gegenwehr mehr.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Mit einem Sieg in Bischofsheim rückte Absteiger VfL Marburg II auf Platz zwei vor.

 
  TS Bischofsheim II - VfL Marburg II 1:3
  Nach tollem Start und einem überlegenen 25:16-Auftakterfolg ließen die Marburgerinnen deutlich nach und verloren ebenso deutlich mit 17:25. Die anschließenden Sätze waren ausgeglichen. Dank eines sichtbar verbesserten Außenangriffs gewann der VfL letztlich mit 25:23 und 25:22 und konnten so Trainer Claus Schüring voll zufrieden stellen, der zu Gunsten dieser Betreuung auf sein eigenes Spiel verzichtet hatte.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Blau-Gelb Marburg gewann das Derby beim VfL Marburg III.

 
  VfL Marburg III - TuS Löhnberg 1:3
  Lediglich im ersten Durchgang konnte der VfL an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und ging mit 25:20 in Führung. Danach fehlte die Spielfreude. Nahezu alle Marburger Spielerinnen blieben bei den 21:25, 14:25 und 22:25 Satzverlusten deutlich unter ihren Möglichkeiten.
 
 
 
  VfL Marburg III Blau-Gelb Marburg II 1:3
  Ein ähnliches Bild wie im vorherigen Spiel bot das Stadtderby gegen Blau-Gelb II. Der VfL ging mit 25:16 in Führung und gab das Spiel anschließend ohne größeren Kampf mit 14:25, 23:25 und 15:25 an Blau-Gelb ab.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Mit einem 3:2-Erfolg in Oberrodenbach verteidigte Aufsteiger VfL Marburg die Tabellenführung

 
  TV Oberrodenbach - VfL Marburg 2:3
  Obwohl Spitzenreiter VfL Marburg ein weiteres Mal als Sieger das Feld verließ, spielte das Team um Libero Bernd Kösters höchstens phasenweise Meisterlich. Nach 25:18-Satzgewinn gerieten die Marburger mit 23:25 und 24:26 in Rückstand. Erst danach besannen sich die ohne ihren Spielertrainer Claus Schüring angetretenen Marburger ihrer Stärken und holten trotz schwankender Leistungen noch mit 25:17 und 15:11 den Sieg an die Lahn.
 
 
 
 
 
 
 
  11. November 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

Beim 1:3 in Bad Homburg fehlte dem VfL Marburg am Ende nur etwas Glück zum dritten Saisonerfolg

 
  HTG Bad Homburg - VfL Marburg 3:1
  Der VfL startete gut und setzte den Spitzenreiter unter Druck. Nach dem 25:16-Satzgewinn lag der VfL auch im zweiten Abschnitt bereits mit 17:11 vorn, doch eine Schwächephase kippte das Spiel. Zwar konnte Marburg über weite Strecken das Spiel ausgeglichen gestalten, am Ende entschieden jedoch kleine Ungenauigkeiten zu Gunsten der Kurstädterinnen. Bei den folgenden 22:25-, 26:28- und 24:26-Satzverlusten analysierte Trainer Christian Sadhoff einige Mängel in der Nahsicherung. Der zuletzt formschwachen Anna Sause, die im Mittelblock und außen zum Einsatz kam, bescheinigte er einen deutlichen Aufwärtstrend.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Nach 3:2 Auswärtserfolgen ist der ASV Rauschenberg auf Platz zwei, der VfL Marburg II auf Rang vier angekommen.

 
  Gießener SV - VfL Marburg 2:3
  Die Aufgabe beim Aufsteiger hatten die Marburgerinnen offensichtlich etwas unterschätzt. Die 25:21- und 25:23-Erfolge des VfL, glichen die kampfstarken Gießenerinnen mit 25:15 und 25:21 wieder aus. Am Ende war Trainer Claus Schüring froh, mit 15:12 das Spiel gewonnen zu haben. Besonderes Lob verteilte er an Außenangreiferin Miriam Kummer sowie Libera Margarthe Nalik.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Der VfL Marburg III ist weiter auf dem Vormarsch

 
  TV Hartenrod - VfL Marburg III 0:3
  In allen Belangen überlegen gewann die Dritte des VfL auch in Hartenrod völlig ungefährdet mit 25:8, 25:12 und 25:20. Für die Hinterländerinnen bedeutet die dritte Niederlage in Folge das Abrutschen auf Platz sieben.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

VfL Marburg stürzt den Tabellenführer und gewinnt auch das Kreisderby. Mit zwei Heimerfolgen übernahm Aufsteiger VfL Marburg etwas überraschend die Tabellenführung.

 
  VfL Marburg - DJK Freigericht 3:1
  Vor zahlreichen Zuschauern, die für tolle Stimmung sorgten, entwickelte sich eine hochklassige Partie, die mit viel Einsatz von beiden Seiten geführt wurde. Den 25:22 Satzerfolg der Gastgeber konnte der Spitzenreiter noch mit 25:23 ausgleichen. Danach wurde Marburgs Angriff aber immer stärker, was letztlich im 25:22 und 25:18-Sieg zum Ausdruck kam.
 
 
 
  VfL Marburg - TSV Eintracht Stadtallendorf 3:2
  Nach dem 18:25-Verlust des Auftaktsatzes schien Marburg nach 25:22 und 25:20 Erfolgen auf einen weiteren Sieg zuzusteuern. Bis zum 22:22 lief auch im vierten Satz alles nach Plan, als einige Eigenfehler und der 23:25 Satzverlust das Spiel noch einmal spannend machte. Die Stadtallendorfer, die ohne Libero spielten, kämpften um jeden Punkt, spielten beim 10:15 im Tie-Break aber nicht konstant genug. Trotzdem war Spielertrainer Wolfgang Forst mit seinem Team zufrieden. Sein Pendant auf der Marburger Seite, Claus Schüring, lobte seinen Außenangreifer Jonas Stroth, der mit fehlerlosem Angriffsspiel, viel zum Erfolg des VfL beigetragen hat.
 
 
 
 
 
 
 
  29. Oktober 2008 Oberhessische Presse  
 

Oberliga Frauen:

 

Frauen Oberligist 0:3

 
  SG Rodheim - VfL Marburg 3:0
  Im ersten Durchgang konnte der VfL lange Zeit mit den routinierten Wetterauerinnen mithalten. Kleine Eigenfehler entschieden den Satz jedoch mit 25:21 für Rodheim. Trotz der danach klaren 16:25- und 15:25-Niederlage und dem verpassten Ziel Satzgewinn, meinte Trainer Christian Sadhoff nach dem Spiel: "Da war mehr drin".
 
 
 
Pressebild
Sowohl VfL Marburg und die SF BG Marburg - hier im Spiel gegeneinander - erlitten am Wochenende glatte 0:3-Niederlagen.
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Ersatzgeschwächt verlor Landesligaabsteiger VfL Marburg II bei Mitabsteiger Waldgirmes

 
  TV Waldgirmes II - VfL Marburg 3:0
  "Dafür, dass wir zwei Spielerinnen ersetzen mussten, bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden", sagte Trainer Claus Schüring nach dem mit 26:24, 25:23 und 25:15 verlorenen Spiel. Schüring monierte fehlende Wechselmöglichkeiten, um eine echte Siegchance zu haben.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - SG Oberbiel 3:0
  Die gute Annahme und die solide Feldabwehr trugen wesentlich zum ungefährdeten 25:21-, 25:21- und 25:9-Sieg der Marburgerinnen bei, in deren Mannschaft Stefanie Steuer glänzend Regie führte.
 
 
 
  VfL Marburg III - TSG Lollar 3:0
  Gute Aufschläge der Einheimischen legten den Grundstein zum 25:10-, 25:13- und 25:17-Sieg des VfL Marburg. "Es lief wie von selbst", sagte Trainer Jonas Stroth über den Doppelsieg seiner Mannschaft.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Der Trend hält an: Aufsteiger VfL Marburg darf sich nach dem 3:0 Sieg in Gießen weiter nach oben orientieren

 
  Gießener SV - VfL Marburg 0:3
  "Es war ein Sieg des Teamgeistes", fasste Trainer Claus Schüring die wenig überzeugende Leistung seiner Mannschaft zusammen. Beim 25:19-, 25:21- und 27:25-Sieg nach zum Teil hohen Rückständen, kämpfte einer für den anderen, was letztlich den Ausschlag gab.
 
 
 
 
 
 
 
  07. Oktober 2008 Oberhessische Presse  
 

Oberliga Frauen:

 

Sieg und Niederlage für den VfL Marburg

 
  VfL Marburg - TuS Griesheim 3:1
  Nach einem sicheren 25:19-Auftaktsatzerfolg, hatte sich Griesheim besser auf Marburgs Spielsystem eingestellt und glich mit 26:24 aus. Dank gefährlicher Aufschläge, insbesondere von Carolin Herget, wurde Griesheim in den folgenden Sätzen aber stark unter Druck gesetzt, und nach gut 100 Minuten stand mit 25:21 und 25:10 der zweite Saisonerfolg fest.
 
 
 
  VfL Marburg - TSV Bleidenstadt 1:3
  Gegen die noch sieglosen Bleidenstädterinnen unterliefen dem VfL viele Eigenfehler. Insbesondere die schwache Annahme war für ein variables Aufbauspiel zu ungenau. So gingen die engagiert aufspielenden Gäste mit 25:16 in Führung. Eine Standpauke von Trainer Christian Sadhoff nach Seitenwechsel sorgte kurzzeitig für Besserung. Der VfL holte mehr Bälle in der Feldabwehr und glich dank einer im Außenangriff überragenden Victoria Graf mit 25:19 aus. Das Zwischenhoch war jedoch schnell vorbei. Während Bleidenstadt verbissen um jeden Ball kämpfte, unterliefen den Gastgeberinnen wieder zu viele Eigenfehler. So gingen die beiden letzten Sätze mit 25:16 und 25:22 an Bleidenstadt.
 
 
 
 
 
 
 
  30. September 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

BLau-Gelb überrascht VfL

 
  Aufsteigerinnen 3:2 im Marburg-Derby
  Einen überraschenden 3:2-Erfolg gegen den Stadtrivalen VfL haben die Volleyballerinnen von Blau-Gelb im Oberliga-Derby gefeiert.
 
 
 
  Blau-Gelb Marburg - VfL Marburg 3:2
  Es war das erwartete, am Ende auch spannende Lokalderby. Nach ihrem 30:28-Erfolg im Auftaktsatz schien es lange Zeit nicht gut bestellt um die Blau-Gelben. Der VfL übernahm die Regie und ging mit 25:22 und 25:18 in Führung. "Mir fehlten einfach die Alternativen", beschrieb VfL-Trainer Christian Sadhoff was danach geschah. Das Team von Blau-Gelb riss sich noch einmal zusammen, spielte wesentlich agressiver auf und wurde mit einem unerwarteten 25:22 und 15:11-Erfolg belohnt.
 
 
 
Pressebild
Angreiferin Bartsch (VfL Marburg) schlägt den Ball im Oberliga-Derby an Blau-Gelbs Muth (vorn) vorbei. Foto: OP Andreas Schmidt
 

Bezirksoberliga Frauen:

  ASV Rauschenberg - VfL Marburg II 0:3
  Von Beginn an hatten die Rauschenbergerinnen mit konditionellen Problemen zu kämpfen. Mit vielen Spielerwechseln versuchten sie die offensichtlichen Mängel auszugleichen und Verletzungen vorzubeugen. Gerade die Schwächephasen nutzten die VfL-erinnen zu wichtigen Punkterfolgen. Letztlich war es der erfolgreiche Marburger Außenangriff, der die nötigen Punkte zum 25:22, 25:23 und 25:21-Derbysieg beisteuerte.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TSV Hanau - VfL Marburg 3:0
  Scheinbar sicher mit 21:14 lag der VfL in Front, bis sich massive Annahmeprobleme einstellten, die Hanau letztlich zum 25:23-Satzerfog nutzte. Die Marburger Unsicherheit griff nach einem erneuten 22:25-Satzverlust noch weiter um sich. Im dritten Satz, den Hanau klar mit 25:18 für sich entscheiden konnte, lief bei den Marburgern dann gar nichts mehr zusammen.
 
 
 
 
 
 
 
  23. September 2008 Oberhessische Presse  
 

Oberliga Frauen:

 

Oberliga: Sieg für VfL Marburg

 
  HVV-Auswahl - VfL Marburg 0:3
  Zunächst überraschte die Hessenauswahl unter Trainer Ennio Giordani durch couragiertes Spiel und erzielte einige Punkte. Als den Einheimischen im 2.Abschnitt zu viele Eigenfehler unterliefen, stand die Hessenauswahl sogar dicht vor ihrem ersten Satzgewinn. Im Spiel des jüngsten Teams der Liga fehlte jedoch die nötige Konstanz, um den VfL Marburg im ersten Punktspiel unter ihrem neuen Trainer Christian Sadhoff ernsthaft in Gefahr zu bringen. Mit 25:17, 26:24 und 25:9 ging der VfL Marburg als Sieger vom Platz.
 
 
 
 
 
 
 
  23. September 2008 Marburger Neue Zeitung  
 

Oberliga Frauen:

 

In der Oberliga stellte die Jugendauswahl des Hessischen Volleyball Verbands die etablierten Spielerinnen des VfL Marburg auf keine allzu große Probe. Am Ende steht ein ungefährdeter 3:0 Sieg.

 
  HVV-Auswahl - VfL Marburg 0:3
  Zunächst überraschte die Hessenauswahl unter ihrem Trainer Ennio Giordani durch ihr couragiertes Spiel und erzielte einige Punkte. Als den Einheimischen im zweiten Abschnitt zu viele Eigenfehler unterliefen, stand die Hessenauswahl sogar dicht vor ihrem ersten Satzgewinn. Im Spiel des jüngsten Teams der Liga fehlte jedoch die nötige Konstanz, um den VfL Marburg im ersten Punktspiel unter ihrem neuen Trainer Christian Sadhoff, ernsthaft in Gefahr zu bringen. Mit 25:17, 26:24 und 25:9 ging der VfL Marburg als verdienter Sieger vom Platz.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Anna-Katarina Sause überspielt beim 3:0-Sieg des VfL Marburg den Block der HVV-Auswahl (links Leonie Schwertmann, rechts Katharina Selle). (Fotos:T.Richter) Franziska Lienaerts (7, hier bei einer Netzaktion gegen die Marburgerinnen Caren Bartsch und Tanja Laucht) ist eine von sechs heimischen Spielerinnen im Trikot der Hessen-Auswahl
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Das Vorhaben des VfL Marburg II, sofort die Tabellenführung zu erobern scheiterte an dem tollen Auftritt von Aufsteiger TV Waldgirmes III

 
  VfL Marburg II - DJK Freigericht 3:2
  Es war harte Arbeit bis der 25:19, 27:25, 16:25, 11:25 und 15:8-Sieg der Gastgeberinnen feststand. Nur schwer ins Spielgefunden, zeigte der Marburger Angriff nach erfogreichem Einstand, in den Sätzen drei und vier keine Wirkung beim Gegner, der den Satzrückstand ausgleichen konnte. Im Tie-Break ging dann ein Ruck durch die VfL-Mannschaft. Angeführt von einer überragenden Andrea Neitzel legten die Marburgerinnen schnell sieben Punkte vor, was Freigericht bis zum Satzende nicht mehr aufholen konnte.
 
 
 
  VfL Marburg II - TV Waldgirmes III 0:3
  Konditionelle Probleme einerseits und eine beeindruckende Vorstellung des Aufsteigers aus Waldgirmes führte zur glatten 18:25, 16:25 und 20:25-Niederlage der Mannschaft von Trainer Claus Schüring. "Die waren einfach besser", so sein knapper Kommentar zum Spielausgang.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Biedenkopf - VfL Marburg III 3:0
  Auch der VfL Marburg III stellte die Biedenkopfer Spielerinnen für keine allzu große Herausforderung. Nach 25:10 wechselte Betreuer Frank Stähler munter durch und siegte trotz 0:8 und 0:9-Rückständen in den Sätzen zwei und drei noch klar mit 25:16 und 25:18, wobei Katharina Keller sich mit ihren Aufschlägen als eifrigste Punktesammlerin des TVB erwies.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Während Aufsteiger VfL Marburg mit zwei Siegen einen tollen Einstand feierte, verließ die Stadtallendorfer Eintracht nach schwacher Leistung mit hängenden Köpfen die Spielhalle in Freigericht

 
  VfL Marburg - TG Neuenhaßlau 3:1
  Mit risikoreichen Aufschlägen und einem guten Außenblock knackte der Neuling die Angriffsbemühungen der freiwillig in die Bezirksoberliga abgestiegenen Gäste. Die präzisen Annahmen von Libero Bernd Kösters und Björn Erwig trugen am Ende wesentlich zum 23:25, 25:22, 25:18 und 25:22-Sieg bei. Spielertrainer Claus Schüring, der auf einen Einsatz verzichtete, war mit der gezeigten Leistung zu einem so frühen Zeitpunkt in der Saison überaus zufrieden.
 
 
 
  VfL Marburg - TSV Butzbach 3:1
  Gegenüber der ersten Partie fiel dieses Spiel deutlich ab. Von Beginn an hatten die Einheimischen erhebliche Probleme, gegen einen vermeintlich leichten Gegner ins Spiel zu finden und mussten nach der 25:20-Führung, den hohen 10:25-Ausgleich hinnehmen. Erst in den Sätzen drei und vier gelang es dem VfL, wieder befreiter aufzuspielen und man holte mit 25:21 und 26:24 den zweiten Saisonerfolg.
 
 
 
 
 
 
 
  16. August 2008 Oberhessische Presse  
 
 

VfL Marburg erwartet 500 Volleyballer

 
  Am 23. und 24. August Turnier zur Vorbereitung auf die neue Spielrunde
  Die Volleyball-Abteilung des VfL Marburg veranstaltet am Wochenende 23. und 24. August ein Rundenvorbereitungsturnier in den Sporthallen der Kaufmännischen Schulen Marburgs. Das Turnier hat bereits eine lange Tradition. Sein Bekanntheitsgrad ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Es ist inzwischen auch über die hessischen Landesgrenzen hinaus bekannt. Die VfL-Volleyballer rechnen damit, dass auch in diesem Jahr die maximale Teilnehmerzahl von 56 Mannschaften erreicht wird. Bei den Männern wird der Wettkampf bereits seit 1992, bei den Frauen seit 1996 ausgetragen. Er bietet für die Mannschaften eine gute Gelegenheit, vor Rundenbeginn ihre Form zu testen und an den Abstimmungen zu arbeiten. Die neue Saison beginnt am 20.September. Am Samstag, 23.August, gehen 16 Männermannschaften von der Kreisliga bis zur Landesliga sowie 12 Frauen-Teams der Kreisklasse und Kreisliga an den Start. Am Sonntag, 24.August, spielen die Frauen der Bezirks- bis zur Regionalliga. Die Einteilung erfolgt in Leistungsklassen. Unter den zu erwarteten 500 Teilnehmern sind neben vielen hochklassigen auch wieder junge Talente am Start - darunter eine neuformierte 6.Frauenmannschaft des VfL Marburg und zwei Hessenauswahlmannschaften. Schirmherrin der Veranstaltung ist VfL-Vorstandsvorsitzende Ulrike Ristau. Beginn ist am Samstag um 9.30 Uhr und am Sonntag um 9 Uhr. Zuschauer sind willkommen. Der Eintritt ist frei.
 
 
 
 
 
 
 
  29. Juli 2008 Marburger Neue Zeitung  
 
 

"Lichtschutzfaktor" trotzt nassem Sand

 
  Neun Teams spielen nach Gewitter weiter
  Marburg. Andreas Schulz, Sebastian Bruttig, Carolin Herget und Anna Sause haben gewonnen. Sie treten als "Lichtschutzfaktor 4" beim zweiten Beachvolleyballturnier des VfL Marburg an und schlagen im Endspiel den "Sandsturm". Neun der zwölf angetretenen Teams beenden auch dem nachmittäglichen Gewitterschauer das Turnier.
 
 
 
  Nach dem Regen ist der Untergrund nass, kalt und hart
  Zwölf Mannschaften (je vier bis sechs Frauen und Männer) traten bei zunächst schönstem Sommerwetter zum zweiten "Bosch Beach Cup" auf den zwei Beachvolleyballplätzen des Marburger Georg-Gaßmann-Stadions an. Am Start waren nicht nur Teams aus Marburg und Umgebung sondern auch aus Siegen, Allenbach und Bad Soden/Salmünster. Die Volleyballabteilung des VfL Marburg hatte dieses Turnier ausgerichtet. In vier 3er Gruppen wurde zunächst die Vorrunde ausgespielt. Bei besten Bedingungen entwickelten sich spannende Spiele, wobei nicht zuletzt aufgrund des ungewöhnlichen Turniermodus der Spaß nicht zu kurz kam. Pro Spiel wurden drei Sätze gespielt. Im ersten satz spielten jeweils ein gemischtes Pärchen der Mannschaft A gegen das erste Mixed-Paar der Mannschaft B. Im zweiten Satz spielte dann das andere Paar der Mannschaft A gegen zwei andere Spieler der Mannschaft B. Der letzte Satz wurde vier gegen vier gespielt. Ein schweres, aber kurzes Unwetter zwang dann zu einer Unterbrechung des Turniers, was den Ablauf und den Zeitplan der Organisatoren etwas durcheinander brachte, zudem drei Teams vorzeitig die Abreise antraten. Doch trotz wasserfallartigem Regen und Hagelkörnern, die den Sand nass, kalt und hart machten, ließen sich die neun verbliebenen Teams den Spaß nicht verderben und setzten nach der Pause das Turnier fort. Im Finale besiegte das Team "Lichtschutzfaktor 4" das ebenfalls aus Marburg stammende Team "Sandsturm" mit 2:1. (15:11, 15:11, 8:15). Im Spiel um Platz 3 siegten die "Götterfruchtorangen" über die "Jägermeister" aus Bad Soden ebenfalls knapp mit 2:1 (10:15, 15:10, 15:12). Auf den weiteren Plätzen folgten "War spät gestern", das "Bosch Beach Cup Team", "Treibsandsofa", die "Waikiki Beach Bomber" und die "Jolly Jumpers".
 
 
 
Pressebild
Sommer, Sonne, Sand, so hatte das Beachvolleyballturnier in Marburg begonnen. Ein Gewitterregen vertrieb dann drei der zwölf Teams (Foto: Meistrell)
 
 
 
 
 
  29. Juli 2008 Oberhessische Presse  
 
 

"Lichtschutzfaktor" setzt sich gegen Team "Sandsturm" durch

 
  Spannende Spiele beim "Bosch-Beach-Cup" am Georg-Gaßmann-Stadion
  Marburg. Das Team "Lichtschutzfaktor 4" hat am Samstag auf der Beach-Volleyball-Anlage am Georg-Gaßmann-Stadion den 2. Bosch-Beach-Cup gewonnen. Im Finale setzten sich die Marburger Andreas Schulz, Sebastian Bruttig, Carolin Herget und Anna Sause mit 15:11, 15:11 und 8:15 gegen das Team "Sandsturm" (Lilia Gutenberg, Sonja Matussek, Thomas Henning, Bernhard Witzlau) durch. Den Dritten Rang belegten die "Götterfruchtorangen", die im kleinen Finale gegen die "Jägermeister" aus Bad Soden-Salmünster mit 10:15, 15:10 und 15:12 gewannen. Insgesamt zwölf Mannschaften aus Hessen und aus dem nordrhein-westfälischen Siegen starteten bei der zweiten Auflage des Turniers. Abweichend von den offiziellen Regeln bestanden die Teams aus vier Spielern, die in den ersten beiden Sätzen jeweils zu zweit im Sand antraten. Dabei musste immer mindestens eine Frau dabei sein. Im dritten Satz traten alle vier Teammitglieder an. "Der Modus ist schon etwas Besonderes", sagte Björn Erwig, Organisator des Turniers und Beach- und Medienbeauftragter in der Volleyball-Abteilung des VfL Marburg. "Dadurch kommt mehr Mannschaftsgefühl auf, und der dritte Satz weist einen höheren Spaßcharakter auf." Bei hochsommerlichen Temperaturen, mitgebrachten Strandtüchern und -liegen war viel Urlaubsstimmung zu spüren. Auch von dem zur Zwischenrunde einsetzenden Unwetter ließen sich die meisten Teams nicht abschrecken. Zwar reisten drei Teams durchnässt ab, die anderen spielten nach der Gewitterunterbrechung weiter. "Der Sand war zwar kalt, aber die Stimmung gut", berichtete Erwig, der nach den guten Erfahrungen eine Fortsetzung des Cups im nächsten Jahr erwartet.
 
 
 
  2. Bosch Beach Cup, Platzierungen:
  1. Lichtschutzfaktor 4; 2. Sandsturm; 3. Die Götterfruchtorangen; 4. Die Jägermeister; 5. War spät gestern; 6. Bosch Beach Cup Team; 7. Treibsandsofa; 8. Waikiki Beach Bomber; 9. Jolly Jumpers.
 
 
 
Pressebild
Spannende Spiele lieferten sich die Mannschaften im Turnier um den "Bosch-Beach-Cup" in Marburg. Foto: Michael Seehusen
 
 
 
 
 
  23. Juli 2008 Oberhessische Presse  
 
 

Beachvolleyballturnier in Marburg

 
  Der VfL Marburg richtet am Samstag, 26.Juli, ab 10 Uhr auf der Anlage beim Georg-Gaßmann-Stadion ein Beachvolleyballturnier um den Bosch-Beach-Cup aus. Unterstützt wird das Turnier wieder von der Brauerei Bosch, die Preise und Pokale stellt. Es haben sich inzwischen elf Mannschaften angemeldet. Die Veranstalter erwarten, dass die maximale Teilnehmerzahl von zwölf Mannschaften noch erreicht wird. Der Spaß steht bei diesem Mixed-Turnier im Vordergrund, wobei auch hochklassige Mannschaften gemeldet haben und somit attraktiver Volleyball zu erarten ist. Eine Mannschaft besteht aus mindestens zwei Männern und zwei Frauen. Gespielt werden drei Sätze, wobei jeweils ein gemischtes Doppel im ersten und das andere Pärchen im zweiten Satz antreten. Im dritten Satz wird dann vier gegen vier gespielt.
 
 
 
 
 
 
  Archiv  
476833
 
 
top  Seitenanfang
drucken  drucken