Volleyball Logo
  Home | Kontakt | Anreise | Impressum
suchen
 
VfL 1860 Logo
Presseberichte der Saison 2009/2010
 
  05. Mai 2010 Oberhessische Presse  
 
 

Achtungserfolge für heimische Volleyballer

 
  U-16-Hessenjugendpokal Vellmar.
  Über einen dritten Platz durfte sich der VfL Marburg freuen, der in der Vorrunde den TV Waldgrimes II (2:0) und die Gastgeber (2:1) ausschaltete. Im Halbfinale unterlag der VfL jedoch dem späteren Sieger TV Waldgrimes deutlich. Für Malte Roth, Maximilian Vorig, Alexander Roling, Peter Hanewinkel, Nicolas Hofmann und Sarp Can blieb aber noch das Spiel um Platz drei, das die aus Marburger und Rauschenberger Spielern gemischte Mannschaft gegen die TG Rotenburg nach nervösem Beginn im Tie-Break gewann.
 
 
 
 
 
 
 
  23. März 2010 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

VfL Marburg hatte bereits in der Hinrunde den angepeilten direkten Wiederaufstieg in die Oberliga verspielt.

 
  TS Homberg - VfL Marburg 1:3
  Die tolle Rückrunde und der abschließende Sieg in Homberg tröstet nur wenig. Auch ohne Coach Claus Schüring zeigte Marburg ein gutes Spiel. Ohne die kurzfristig erkrankte Mannschaftsführerin Maren Prigge wusste Caren Bartsch zu überzeugen und punktete mit vielen Schnellangriffen. Am Ende siegte der VfL 22:25, 25:8, 25:10, 25:14 und schaffte damit den sechsten Sieg in Folge.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

14 Asse verkürzen die Spielzeit gegen Reserve des VfL ungemein

 
  TV Biedenkopf - VfL Marburg II 3:0
  Eifrigste Punktesammlerin beim klaren 25:13, 25:18 und 25:16-Sieg der Hinterländerinnen waren Christina Keller und die schon häufig in Wetters Zweitligamannschaft zum Einsatz gekommene Kathrin Wendling. Insgesamt 14 Aufschlagasse der Biedenkopferinnen verkürzten die Spielzeit enorm.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

Konnten der VfL Marburg III und Aufsteiger ASV Rauschenberg II mit einer guten Rückrunde überzeugen, so müssen der TV Biedenkopf II und der VfL Marburg IV in die Kreisliga absteigen

 
  VfL Marburg III - ASV Rauschenberg II 3:0
  Mit gleich drei Spielerinnen aus der Kreisklasse in der Stammformation, konnte die zuletzt so erfolgreiche ASV-Reserve gegen die ebenfalls durch die Semesterferien geschwächten Gastgeberinnen nicht mithalten. Rauschenberg brachte es am Ende auf lediglich insgesamt 39 Satzpunkte.
 
 
 
  VfL Marburg III - VF Homberg 0:3
  Während Tabellenführer Homberg durch gute Feldabwehr glänzte, fehlte den Marburgerinnen im Außenangriff die Durchschlagskraft. So gewann Homberg hoch überlegen mit zweimal 25:16 und 25:17. "Auf die Angriffe der ehemaligen Zweitligaspielerin Janine Claar, waren meine Spielerinnen nicht vorbereitet", erläuterte Trainer Jonas Stroth nach dem Spiel.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Wetzlar II - VfL Marburg IV 3:1
  Beim letzten Spiel der Marburger Vierten, die sich wohl auflösen wird, zeigten die Spielerinnen von Trainer Harald Schmidt noch einmal großen Kampfgeist. Nach 25:13 und 25:19 für Wetzlar gelang ihnen dank erfolgreicher Blockaktionen ein verdienter 26:24 Satzgewinn. Im letzten Durchgang hatten die favorisierten Gastgeberinnen mit 25:20 wieder die Nase vorn.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Lediglich ein Sieg reichte dem VfL Marburg nicht zum Klassenerhalt: Er muss nach zwei Jahren zurück in die Bezirksliga

 
  VfL Marburg - TV Salmünster 3:0
  Mit einem im Angriff überaus effektivem Benjamin Wolsing bestimmte Marburg das Spiel gegen ersatzgeschwächte Gäste, die nach 25:22 und 25:17 für Marburg im dritten Satz aufgaben. Das abschließende 25:11 nährte noch einmal die Hoffnung des VfL auf den Klassenerhalt.
 
 
 
  VfL Marburg - TG Neuenhaßlau 0:3
  Fehlender Aufschlagsdruck, Probleme in der Annahme und zahllose Eigenfehler begleiteten den zweiten VfL-Auftritt. Früh war klar, dass es gegen diesen Gegner nichts mit dem Klassenerhalt werden würde. So unterlag Marburg etwas unter Wert mit 18:25, 10:25 und 19:25.
 
 
 
 
 
 
 
  16. März 2010 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

VfL Marburg putzt den Primus - 3:1 der Landesliga-Volleyballerinnen

 
  VfL Marburg - VG Eschwege 3:1
  Der VfL Marburg kommt in der Landesliga Nord gegen Saisonende richtig in Schwung. Erstmals musste sich Tabellenführer Vg Eschwege beim 1:3 an der Lahn auf dem Spielfeld geschlagen geben. In einem sehenswerten Spitzenspiel setzte Marburg die Gäste aus Nordhessen mit guten Aufschlägen unter Druck und ging mit 25:21 in Führung. Nachdem Eschwege 25:20 ausgeglichen hatte, war es Inka Lange, die mit Sprungaufschlägen und erfolgreichen Außenangriffen die Gäste fortan in Schach hielt. Blieben die Außenangreiferinnen einmal im VGE-Block hängen, punktete der VfL erfolgreich über die Mitte. Am Ende hieß es 25:22 und 25:16 für Marburg. "Das war eines unserer besseren Spiele", meinte Trainer Claus Schüring mit einem Unterton der Untertreibung.
 
 
 
  VfL Marburg - SG Johannesberg 3:1
  In einem deutlich schwächerem Spiel holte Marburg den ersten Satz überlegen mit 25:12. Der nachlassenden Konzentration war der 24:26-Verlust des zweiten Durchgangs geschuldet. Ohne an ihre Leistungsgrenze gehen zu müssen, beherrschten die Lahnstädterinnen anschließend Spiel und Gegner mit 25:16 und 25:15. In diesen Sätzen durfte Bezirksoberliga-Akteurin Muriell Kluge ihr Debüt in der ersten Mannschaft geben.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  VfL Marburg II - Gießener SV 2:3
  In einer kampfbetonten Begegnung konnte Marburg überraschend gut gegen die Meisterschaftsanwärterinnen mithalten. Den 19:25- und 9:25-Satzverlusten folgte mit 26:24 und 25:23 der zweimalige Ausgleich - auch dank einer erfolgreich punktenden Andrea Neitzel. Im abschließenden Tie-Break spielte Gießen seine Überlegenheit voll aus und gewann 15:5.
 
 
 
  VfL Marburg II - TGV Schotten 3:1
  Nach dem anfänglichen 23:25-Satzverlust hatte Marburg die Gäste sicher im Griff. Christina Pelz und Patricia Hummel trugen mit ihren Blockpunkten wesentlich zum letztlich überlegenen 25:14, 25:15 und 25:14-Sieg bei.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

VfL Marburg befindet sich mit dem Sieg in Waldgirmes weiter im Aufwind

 
  TV Waldgirmes III - VfL Marburg III 2:3
  In einem hart umkämpften Spiel ging es nach 22:25, 25:18, 22:25 und 25:22 aus Sicht der Gastgeberinnen in den Tie-Break. Im Abschlusssatz behielt die Mannschaft von Jonas Stroth die Ruhe, ließ sich auch von Punktverlusten nicht beeindrucken und siegte mit 15:13.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TV Bruchenbrücken - VfL Marburg 3:1
  Mit der besten Saisonleistung und einem überragenden Zuspieler Norman Mastmeier startete der VfL in diese Partie und ging mit 25:21 in Führung. Durch die Verletzung und Auswechselung ihres Stellers im zweiten Satz verloren die Marburger deutlich an Qualität. Trotz eines gut disponierten Angreifers Bernhard Witzlau reichte es zu keinem weiteren Satzgewinn. Mit 19:25, 22:25 und einem deutlichen 7:25 hatte Marburg einmal mehr das Nachsehen.
 
 
 
 
 
 
 
  02. März 2010 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

Durch den ungefährdeten Sieg in Großkarben festigt der VfL Marburg in der Schlussphase der Meisterschaft den dritten Platz

 
  TG Großkarben - VfL Marburg 0:3
  Auch ohne ihren Coach Claus Schüring kontrollierte der VfL jederzeit das hochklassige Spiel. Mit einer gut aufgelegten Anna Sause, die auf der Mittelposition aushelfen mußte, und ganzen Aufschlagserien der zweiten Mittelangreiferin Maren Prigge lag Marburg stets in Front und ließ beim 25:18, 25:20 und 25:15 nichts anbrennen.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Am Tabellenende hat der VfL Marburg II wohl das rettende Ufer erreicht, während Blau-Gelb II jetzt endgültig abgestiegen ist

 
  Blau-Gelb Marburg II - VfL Marburg II 2:3
  Wie versprochen lieferte Blau-Gelb dem VfL im Stadtderby einen ehißen Kampf. Mit einer soliden Annahme und einer hervorragend zuspielenden Lena Habermehr gelang es, den 24:26-Rückstand mit 25:16 und 25:21 in eine Führung zu verwandeln. Am Ende reichte es aber erneut nicht zum zweiten Saisonsieg. Dank einer erfolgreich über die Außenposition punktenden Elena Olliges hatte der VfL mit 25:22 und 15:10 das bessere Ende für sich.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

VfL Marburg III klettert immer weiter nach oben, VfL Marburg IV kaum noch zu retten

 
  TSG Lollar - VfL Marburg III 2:3
  Auf Lollars 25:15- und 25:19-Vorlagen wußte die Marburger Dritte mit 28:26 und 25:16 zweimal die rechte Antwort. Den Tie-Break konnte der VfL mit 15:13 knapp für sich entscheiden. "Das hätte leicht auch anders herum ausgehen können", meinte Marburgs Trainer Jonas Stroth nach der Partie, und lobte die gute Leistung der noch jugendlichen Mittelblockerin Milena Wolf.
 
 
 
  TSG Lollar - VfL Marburg IV 3:0
  Gegen Lollar gab es für Marburg die erwartete 15:25, 17:25 und 19:25-Niederlage. "Es waren einige schöne Ballwechsel dabei", freute sich Trainer Harald Schmidt, der nach der Saison wohl aufhören wird.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Für den VfL Marburg brechen nach der erneuten Niederlage in Freigericht harte Zeiten an

 
  DJK Freigericht - VfL Marburg 3:1
  Mit 25:22 ging der VfL in Führung und nährte die Hoffnung auf zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf. Das anschließende 12:25 sorgte zwar für einen Dämpfer, war aber den ungünstigen Lichtverhältnissen in der Halle geschuldet. Trotz großen Einsatzes reichte es anschließend nicht zur erneuten Führung. Nach dem 23:25 wurde der Marburger Spielaufbau ungenauer. Die schwachen Angriffe des VfL blockte Freigericht ab und siegte 25:17.
 
 
 
 
 
 
 
  23. Februar 2010 Oberhessische Presse  
 

Landesliga Frauen:

  VfL Marburg - SG Rodheim II 3:1
  Nach einem schwachen Auftaktsatz, in dem der VfL eine komfortable Führung noch mit 24:26 verspielte, fing sich das Team. Nach eineinhalb Stunden hatte der VfL die unterdurchschnittliche Partie nach 25:17, 25:23 und 25:15 gewonnen.
 
 
 
  VfL Marburg - SSC Vellmar 3:0
  Bereits mit dem Aufschlag erzeugte die Mannschaft von Trainer Claus Schüring so viel Druck, dass die gegnerische Annahme des Öfteren überfordert war. Eine gute Außenangreiferin Inka Lange, die auch in der Feldabwehr vorbildlich agierte, sorgte für den Rest. Beim 25:20, 25:15 und 25:11 hatte das Schlusslicht keine Chance.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  TV Salmünster - VfL Marburg II 2:3
  Mit stabiler Annahme, aber einigen groben Schnitzern im Feldabwehrbereich nahm das für Marburg wichtige Spiel gegen den Abstieg einen wechselhaften Verlauf. Die 25:16-Führung konterte Marburg mit einer über die Mitte erfolgreichen Patricia Hummel mit 25:21 und ging danach mit 25:16 in Führung. Erleichterung folgte bei Trainer Claus Schüring und der Mannschaft, als nach 25:18 der Tiebreak mit 15:11 erfolgreich beendet wurde.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg IV - VfL Marburg III 0:3
  Im Vereinsderby behauptete sich die höher eingeschätzte dritte Mannschaft äußerst knapp mit 25:23, 28:26 und 25:20.
 
 
 
  VfL Marburg IV - TV Waldgirmes III 3:2
  Im wichtigen Spiel der Tabellennachbarn gegen den Abstige geriet das Team von Harald Schmidt nach 25:18 Führung mit 19:25 und 23:25 in Rückstand. Mit voller Konzentration und großem Engagement gelang noch die Wende. Mit 25:12 und 15:10 schließt Marburg nach Punkten zum Abstiegskonkurrenten auf.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TV Biedenkopf II - VfL Marburg 3:0
  Souverän mit 25:21, 25:16 und 25:18 beherrschten die Gastgeber das Lokalderby, in dem die Marburger Gäste nichts unversucht ließen, selbst erfolgreich zu punkten. Auf der Biedenkopfer Mittelblickposition wusste Jugendspieler Jonathan Pfeiffer-Rooschütz seine Einsatzchance zu nutzen, während auf Marburger Seite der erfahrene Libero Bernd Kösters sogar aus dem Biedenkopfer Lager gelobt wurde. "Wir haben viel Engagement und eine ansprechende Leistung gezeigt", freute sich Marburgs Trainerin Margarethe Nalik.
 
 
 
 
 
 
 
  02. Februar 2010 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

Autobahnunfall bremst VfL-Elan

 
  Marburgerinnen 1:3 in Bischofsheim
  Ein Verkehrsstau auf der Autobahn und eine unnachsichtiges Schiedsgericht verhinderten ein besseres Ergebnis des VfL Marburg, als die 1:3-Niederlage in Bischofsheim. In der Tabelle verliert der VfL gleich drei Plätze und rangiert jetzt auf Rang sechs der Landesliga Nord.
 
 
 
  TS Bischofsheim - VfL Marburg 3:1
  Durch einen Unfall auf der Autobahn verspätet eingetroffen, mussten einige Marburgerinnen wegen eines uneinsichtigen Schiedsgerichts praktisch ohne Aufwärmphase ans Netz. Entsprechend schwach verlief dann der Auftaktsatz, den Bischofsheim mit 25:14 gewann. Auch in der Folgezeit verunsicherte das Schiedsgericht durch nicht nachvollziehbare Entscheidungen das Marburger Aufbauspiel. "Wir haben unsere Leistung letztlich nicht abrufen können. Das können wir besser", versicherte Trainer Claus Schüring nach der 21:25, 25:21 und 16:25-Niederlage.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  VfL Marburg II - ASV Rauschenberg 1:3
  Während Marburg im Derby zunächst mutig aufspielte und mit dem Mittelblock zahlreiche Punkte erzielte, unterliefen den Rauschenbergerinnen zu viele Eigenfehler, die letztlich der VfL-Reserve die 25:21 Führung einbrachte. Etwas glücklich und wenig überzeugend kam er ASV anschließend mit 25:22 zum Satzausgleich. Einige Umstellungen im Rauschenberger Team sorgten dann für die endgültige Entscheidung. Während die Gäste den Angriffsdruck erhöhen konnten, unterliefen der Marburger Annahme und Feldverteidigung zu viele Fehler. Am Ende wiederholte der ASV mit 25:15 und 25:19 den Hinspielerfolg.
 
 
 
  VfL Marburg II - VGG Gelnhausen 3:1
  Mit einer Steffi Holtz für die verletzte Margarete Nalik auf der Liberoposition und einer in den Außenangriff beorderten Elena Olliges ging Marburgs Trainer Claus Schüring ins zweite Spiel und hatte Erfolg. Nach dem 25:23 musste der VfL zwar noch einmal den 15:25-Ausgleich hinnehmen, erkämpfte sich danach aber mit 25:20 und 26:24 zwei überaus wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  ASV Rauschenberg II - VfL Marburg IV 3:0
  Trotz wechselhafter Leistungen ging Rauschenberg im Kreisderby mit 25:19 und 25:22 in Führung. Eine Aufschlagserie von Laura Siegert leitete dann das rasche Ende ein. Mit 25:3 gewann Rauschenberg den dritten Durchgang mehr als deutlich.
 
 
 
  VfL Marburg III - TV Wetzlar II 0:3
  "Wir waren in der Feldabwehr einfach zu langsam", bilanzierte ein etwas enttäuschter VfL-Trainer Jonas Stroth die 18:25, 23:25 und 16:25-Niederlage seiner zuletzt so erfolgreichen Mannschaft gegen die ambitionierten Wetzlarerinnen.

VfL Marburg III - TV Biedenkopf II 3:1
Nach einem guten Auftakt mit 25:13-Satzgewinn, bauten die Gastgeberinnen ihre Führung mit 25:22 auf 2:0 aus, um anschließend etwas unkonzentriert spielend mit 25:27 den Biedenkopfer Anschluss hinnehmen zu müssen. Mit mehr Engagement gelang dem VfL danach noch ein versöhnlicher 25:21-Abschluss.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TSV Hanau - VfL Marburg 3:0
  Ohne ihren Diagonalspieler musste VfL-Trainerin Margarete Nalik bereits vor dem Spiel erste Umstellungen vornehmen, die zu einigen Abstimmungsproblemen innerhalb der Mannschaft führten. So ging der erste Satz miteinem solide spielenden jugendlichen Mittelblocker Christian Herget schnell mit 16:25 verloren. Trotz ansprechender Leistungen holte sich Hanau auch den zweiten Abschnitt mit 25:22. "Unsere Teamleistung war mangelhaft", kommentierte Nalik Marburgs 11:25-Satzverlust zum Abschluss, der ihre Geburtstagsparty letztlich gänzlich verhagelte.
 
 
 
 
 
 
 
  19. Januar 2010 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

VfL Marburg nimmt Fahrt auf

 
  Landesliga Frauen: 3:0 in Waldgirmes
  Die Volleyballerinnen des VfL Marburg sind mit einem 3:0-Sieg im Derby beim TV Waldgirmes II in die Rückrunde Landesliga Nord gestartet und haben sich damit auf Platz drei der Tabelle nach vorne geschoben.
 
 
 
  TV Waldgirmes II - VfL Marburg 0:3
  Obwohl Mittelblockerin Maren Prigge kurzfristig wegen Krankheit absagen musste, lieferte der VfL Marburg seine bisher beste Saisonleistung ab. Nach Aussage von Trainer Claus Schüring waren es die druckvollen Aufschläge, die niedrige Eigenfehlerquote und eine engagierte Feldabwehr die den Grundstein zum überzeugenden 25:12, 25:20 und 25:22-Sieg legten. Einzig im dritten Abschnitt musste Marburg kurzzeitig einen 12:16-Rückstand aufholen, bis der dritte Sieg in Folge feststand.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Elena Olliges zeigt starke Vorstellung

 
  DJK Freigericht - VfL Marburg II 1:3
  Mit einer klaren Leistungssteigerung gegenüber der Hinrunde konnte der VfL beim wichtigen Spiel in Freigericht gegen direkte Konkurrenz aufwarten. Nach präzisem Spielaufbau war es die herausragende Mittelblockerin Elena Olliges, die in Block und Angiff für reichlich Marburger Punkte sorgte. Am Ende hieß es 25:18, 25:21, 21:25 und 25:13 für den verbesserten VfL Marburg II.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

 

TV Biedenkopf II feiert ersten Sieg

 
  TV Biedenkopf II - VfL Marburg IV 3:0
  Endlich hat es zum ersten Sieg gereicht. Dabei saß diesmal Ersatzcoach Christian Pfingst für den im Jugendbereich beschäftigten Frank Stähler auf der Bank. Wenn auch nicht immer souverän spielend, gewannen die TVB-Youngster das Kellerderby mit zweimal 25:20 und 25:23.
 
 
 
  TuS Löhnberg - VfL Marburg III 1:3
  Neidlos gratulierten faire Gastgeberinnen den Marburgerinnen zu ihrem verdienten Sieg. Der VfL schlug druckvoll auf und punktete mit seinem schnellen Angriffsspiel über die Mittelpositionen. Nach 26:24 für Löhnberg gingen die folgenden Spielabschnitte klar mit 25:18, 25:19 und 25:20 an die Gäste.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Eintracht gewinnt Derby in Marburg

 
  VfL Marburg - TSV Eintracht Stadtallendorf 1:3
  Während Marburgs Trainerin Margarete Nalik mit dem Annahme- und Feldabwehrverhalten ihrer Mannschaft durchaus zufrieden war, analyierte sie Schwächen im Blockspiel als Grund für die Niederlage im Derby. Nach 22:25 gegen und 25:18 für Marburg, gaben die Stadtallendorfer Schnellangriffe den Ausschlag zum 25:12 und 25:23-Sieg der Gäste.
 
 
 
  VfL Marburg - SK Driedorf 2:3
  Ein überaus stark aufspielender Angreifer Bastian Kohl reichte nicht zum Sieg. Wiederum war es die schwache Blockleistung der Marburger, die Driedorf die Netzhoheit ermöglichte. "Wir haben aber gut gekämpft", kommentierte Trainerin Nalik die 15:25, 25:22, 16:25, 25:23 und 10:15-Niederlage.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Der Stadtallendorfer Maximilian Kolwinski verwährt Marburgs Bastian Kohl den Weg zum Erfolg. Der Stadtallendorfer Nikolai Dietrich überspringt im Bezirksoberliga-Derby den von Benjamin Wolsing (vorne links) und Björn Erwig gebildeten Block des VfL Marburg. (Fotos: T.Richter)
 
 
 
 
 
  19. Januar 2010 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

VfL Marburg nimmt Fahrt auf Landesliga Frauen: 3:0 in Waldgirmes

 
  TV Waldgirmes II - VfL Marburg 0:3
  Obwohl Mittelblockerin Maren Prigge kurzfristig wegen Krankheit absagen musste, lieferte der VfL Marburg seine bisher beste Saisonleistung ab. Nach Aussage von Trainer Claus Schüring waren es die druckvollen Aufschläge, die niedrige Eigenfehlerquote und eine engagierte Feldabwehr die den Grundstein zum überzeugenden 25:12, 25:20 und 25:22-Sieg legten. Einzig im dritten Abschnitt musste Marburg kurzzeitig einen 12:16-Rückstand aufholen, bis der dritte Sieg in Folge feststand.
 
 
 
 
 
 
 
  15. Dezember 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Bezirksoberliga Männer:

 

Marburg siegt nach 0:2-Rückstand

 
  VfL Marburg - DJK Freigericht 3:2
  Die ersten beide Sätze blieb der VfL schwach und musste sich zweimal mit 17:25 geschlagen geben. Erst der verbesserte Block und einige gute Angriffsaktionen von Christian Herget kippten eine danach spannende Partie zweier gleichwertiger Mannschaften. Großer Jubel und Erleichterung dann bei Trainerin Margarethe Nalik und der gesamten Mannschaft als der letzte Punkt zum 25:22, 28:26 und 16:14-Sieg erzielt war.
 
 
 
  VfL Marburg - TV Biedenkopf II 0:3
  Lediglich im ersten Abschnitt konnte Marburg dem Spiel der Hinterländer standhalten. "Das war unser bester Satz bisher", meinte VfL-Trainerin Margarethe Nalik nach dem knappen 24:26-Satzverlust gegen den Tabellenführer. Den weiteren Spielverlauf dominierte der TV Biedenkopf mit seinen Schnellangriffen. "Die haben wirklich eine gute Mannschaft zusammen", kommentierte Nalik die klare Überlegenheit der Hinterländer bei ihren beiden abschließenden 25:14-Satzgewinnen.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Skwara überragt bei VfL-Sieg

 
  SG Johannesberg - VfL Marburg I 1:3
  Mit einem 3:1-Sieg bei der SG Johannesberg sind die Volleyballerinnen des VfL Marburg auf Platz vier der Landesliga Nord geklettert. Über weite Strecken war der VfL Marburg die klar spielbestimmende Mannschaft. Nach dem furiosen 25:9-Erfolg im Auftaktsatz brach die Marburger Annahme weg und Johannesberg konnte mit 25:11 ausgleichen. Doch der VfL fand ins Spiel zurück und gewann mit einer herausragenden Diagonalspielerin Nicole Skwara die folgenden Abschnitte mit 25:16 und 25:18.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Spitzenreiter gewinnt Derby

 
  VfL Marburg II - DJK Freigericht 3:1
  Dank verbessertem Aufbauspiel und erfolgreichen Abschlüssen im Angriff konnte der vorjährige Vizemeister nach 14:25 mit 26:24, 27:25 und 25:19 wertvolle Punkte im Abtiegskampf gegen einen direkten Konkurrenten sammeln. Besonders lobte Trainer Claus Schüring die neue Mittelblockerin Elena Olliges, die zur rechten Zeit wertvolle Angriffs- und Blockpunkte beisteuerte.
 
 
 
  VfL Marburg II - TV Biedenkopf 1:3
  Ohne einige Stammkräfte gewann Spitzenreiter TV Biedenkopf nach 21:25-Satzverlust und 25:16-Ausgleich, in den Sätzen drei und vier erst in den Endphasen mit 25:23 und 25:22. Marburgs Coach war mit der Leistung seines Teams zufrieden und blickt wieder zuversichtlicher nach vorne
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  ASV Rauschenberg II - VfL Marburg III 2:3
  In einer abwechslungsreichen Partie ging Rauschenberg nach 21:25 mit zwei 25:21-Satzerfolgen in Führung. Die Partie wurde letztlich im vierten Satz entschieden, als durch eine Aufschlagserie von Vicky Herrmann der VfL sieben Punkte aufholte und am Ende etwas glücklich mit 28:26 ausglich. Auch im Tie-Break war es Herrmann, die mit ihren Auschlägen wesentlich zum 15:8-Sieg für Marburg beitrug.
 
 
 
 
 
 
 
  01. Dezember 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

Der Titeltraum des Landesligisten VfL Marburg scheint nach dem 2:3 gegen Bischofsheim ausgeträumt. Bei inzwischen acht Minuspunkten muss das Saisonziel neu formuliert werden.

 
  VfL Marburg - TS Bischofsheim 2:3
  "Wir waren zwar spielerisch die bessere Mannschaft, haben dies allerdings nicht rüber bringen können", bilanzierte ein etwas enttäuschter Claus Schüring die überaus unglückliche 17:25, 25:19, 25:18, 19:25 und 17:19-Niederlage nach Tie-Break. "So ein Spiel muss man vorher gewinnen", meinte Marburgs Trainer, der zum Abschluss sein kämpfendes Team zwar noch von 9:13 auf 13:13 ausgleichen sah, den vierten Spielball dann jedoch nicht mehr abwehren konnte.
 
 
 
  VfL Marburg - TS Homberg 3:1
  Mit besserem Spielaufbau gelang gegen die der Papierform nach favorisierten Hombergerinnen ein 25:21, 19:25, 25:21 und 25:16-Sieg. Durch die Niederlage zuvor ohne Druck aufspielend, holte Marburg viele Punkte durch gelungene Blockaktionen. Über außen trug Mareike Müller, VfL-Neuerwerbung aus Bleidenstadt, mit vielen Angriffspunkten nicht unwesentlich zum Mannschaftserfolg bei.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Rauschenberg klettert mit zwei Heimsiegen auf Platz drei der Bezirksoberliga

 
  ASV Rauschenberg - VfL Marburg II 3:1
  Nach starker Leistung und einem verdienten Rauschenberger 25:17 im Auftaktsatz sorgten gravierende Annahmefehler des ASV dafür, dass der VfL mit 26:24 ausgleichen konnte. Erst im dritten Abschnitt fand Rauschenberg wieder ins Spiel und dominierte mit 25:21 und 25:12 gegen eine sich gegen Ende aufgebende Marburger Mannschaft.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - TSG Lollar 1:3
  Die beiden neuen VfL-Außenangreiferinnen Vicky Herrmann und Carolin Velsink sorgten für viel Schwung im Team von Jonas Stroth, der seine Mannschaft technisch auf Augenhöhe, taktisch aber als klar unterlegen einschätzte. Am Ende gewannen die kampfstarken Lollarerinnen mit 25:19, 19:25, 25:22 und 25:19.
 
 
 
  VfL Marburg III - TuS Löhnberg 3:2
  Eine von Beginn an durch starke Abwehrleistungen auf beiden Seiten geprägte Partie und wurde am Ende in einem spannenden Tie-Break entschieden. Nach 22:25, 25:14, 19:25 und 25:23, trug nach Angaben des Marburger Trainers, die lautstarke Zuschauerunterstützung nicht unwesentlich zum letztlich etwas glücklichen 15:12-Sieg seiner Frauen bei.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg IV - TV Wetzlar II 0:3
  Von Beginn an standen die stark ersatzgeschwächten Marburgerinnen auf verlorenem Posten. Gegen hoch überlegene Wetzlarerinnen holten die Gastgeberinnen lediglich 13, zehn und elf Satzpunkte.
 
 
 
  VfL Marburg IV - ASV Rauschenberg II 0:3
  Auch im Spiel gegen Mitaufsteiger ASV Rauschenberg II gab es für die Marburger Vierte nicht viel zu holen. Nach nur 46 Minuten Spielzeit lautete das klare Resultat zweimal 11:25 und einmal 15:25.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  SK Driedorf - VfL Marburg 3:1
  Die Hoffnung, sich mit einem Sieg vorzeitig vom Tabellenende zu verabschieden, blieb für das Marburger Team unerfüllt. Driedorf präsentierte sich als spielstarke Mannschaft, die ihren Heimvorteil zu nutzen wußte.
 
 
 
 
 
 
 
  17. November 2009 Oberhessische Presse  
 
 

VfL Marburg hat Nase vorne

 
  Volleyball-Landesliga Mitte Männliche U15
  Viel Einsatz haben die U15-Volleyballer am ersten Spieltag der Landesliga Mitte gezeigt. Im entscheidenden Spiel um die Tabellenspitze hatte der VfL Marburg gegen Gastgeber TV Biedenkopf die Nase vorn.

Tabelle:
1. VfL Marburg 6:1 Sätze 6:0 Punkte
2. TV Biedenkopf 4:2 Sätze 4:2 Punkte
3. VBC Büdingen 3:5 Sätze 2:4 Punkte
4. TV Waldgirmes III 1:6 Sätze 0:6 Punkte
 
 
 
Pressebild
D-Jugend (U 15) Trainer: Holger Gertel, Niclas Hofmann, Frithjof Henkel und Malte Roth (beide ASV Rauschenberg) (hinten von links), Tim Hoppe, Janek Pörksen, Felix Freudenstein (vorne von links)
 

Landesliga Frauen:

 

VfL ist auf dem aufsteigenden Ast

 
  In der Landesliga Nord gelang dem VfL Marburg der erwartete Sieg beim Schlusslicht in Vellmar, womit der Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle hergestellt ist.
 
 
 
  SSC Vellmar - VfL Marburg 1:3
  "Wir sind auf einem aufsteigenden Ast", bilanzierte Marburgs Trainer Claus Schüring das Match seiner Mannschaft. Drei Sätze lang spielte der Oberligaabsteiger dank einer herausragenden Zuspielerin Wibke Witte und einer fleißig punktenden Diagonalspielerin Johanna Mau überlegen auf und gewann zwei Durchgänge mit 25:17 und einmal gar mit 25:15. Lediglich im zweiten Abschnitt kassierte Marburg eine Aufschlagserie, die Vellmar mit 25:22 den einzigen Satzgewinn bescherte.
 
 
 

Landesliga Frauen:

 

Frauen des VfL Marburg verlieren 2:3

 
  SG Rodheim II - VfL Marburg 3:2
  Nach katastrophalem Beginn mit unzähligen Annahmefehlern und einem 13:25-Satzverlust fing sich die Mannschaft von Claus Schüring und hatte nach einem 25:19 im zweiten Durchgang beim 25:14 im dritten Abschnitt noch alles sicher im Griff. Bis 20 Punkte war auch im vierten Abschnitt noch alles im grünen Bereich, ehe Rodheim ins Spiel zurückfand und mit 25:21 ausglich. Im Tie-Break mit wechselnden Führungen war bis zum 13:13 alles offen. Dann entschieden eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung und ein leichter Eigenfehler das Spiel zugunsten der SG.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

 

Blau-Gelb II gewann überraschend das Lokalderby gegen den VfL Marburg II mit 3:2

 
  VfL Marburg II - TV Salmünster 2:3
  Nach einem krassen 6:25-Fehlstart, bei dem der komplette Spielaufbau misslang, glich Marburg mit 25:17 aus. Auch das folgende 26:28 glich der VfL noch einmal mit 25:18 aus. Der Tie-Break ging dann glatt mit 9:15 verloren. "Den dritten Satz hätten wir gewinnen müssen", trauerte Trainer Claus Schüring einem verpassten Sieg nach.
 
 
 
  VfL Marburg II - Blau-Gelb Marburg II 2:3
  Auch in diesem Spiel gelang es den VfL-erinnen nicht, ihr durchaus vorhandenes spielerisches Potenzial abzurufen. Nach 16:25 und 23:25 bereits 0:2 zurück liegend, glich der VfL mit 25:14 und 25:13 aus, doch im Tie-Break wurde der große Kampfgeist von Aufsteiger Blau-Gelb II belohnt. Die Gastmannschaft von Trainer Thomas Geil siegte mit 15:6 und verbuchte ihren ersten Saisonsieg.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  Gießener SV - VfL Marburg II 3:0
  Der VfL bot nach Angaben seines Trainers Claus Schüring eine schwache Leistung und hatte lediglich im zweiten Durchgang die Chance zum Satzgewinn, den individuelle Fehler verhinderten. Am Ende hatte Gießen mit 25:14, 25:23 und 25:11 die Nase klar vorn.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg III - VfL Marburg IV 1:3
  Etwas überraschend behielt Aufsteiger VfL IV im Vereinsderby gegen die eigene Dritte mit 25:15, 25:19, 11:25 und 25:17 die Oberhand. Dem Team von Jonas Stroth, die auf eine gelernte Zuspielerin verzichten musste, unterliefen zu viele Eigenfehler.
 
 
 
  VfL Marburg III - TV Waldgirmes III 3:0
  Druckvolle Aufschläge und eine wesentlich bessere Abstimmung in der Feldverteidigung bescherten Marburg dann den erhofften Erfolg gegen schwache Lahnauerinnen, der mit 25:22, 25:19 und 25:17 recht deutlich ausfiel.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Waldgirmes III - VfL Marburg IV 3:0
  Ohne die gewohnt druckvollen Angaben und mit einer hohen Eigenfehlerrate verlor der VfL nach einer schwachen Leistung alle drei Sätze klar zu 22, 12 und 14.
 
 
 
  TV Wetzlar II - VfL Marburg III 3:1
  Die Gastgeberinnen bestimmten über weite Strecken das Geschehen recht sicher. Die wenigen Chancen, selbst die Initiative zu übernehmen, ließ die Mannschaft von Jonas Stroth ungenutzt. So siegte Wetzlar II nach 77 Minuten Spielzeit klar mit 25:19, 25:12, 23:25 und 25:19.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TG Neuenhaßlau - VfL Marburg 3:0
  Mit zahlreichen verschlagenen Angaben spielte Marburg den starken Gastgebern in die Karten, die mit 25:21, 25:14 und 25:19 dankend annahmen. "Da geht noch wesentlich mehr", kommentierte Marburgs neue Trainerin Margarethe Nalik die Leistung ihrer Schützlinge nach ihrem ersten Punktspieleinsatz auf der Bank.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  TV Salmünster - VfL Marburg 1:3
  Der VfL zeigte sich in Annahme und Angriff stark verbessert und lieferte bei den leicht favorisierten Gastgebern mit Neuzugang Bastian Kohl eine ansprechende Leistung. In den Sätzen eins (26:24) und vier (25:23) musste allerdings lange gezittert werden. Die übrigen Sätze gingen mit 25:18 an Marburg und mit 25:21 an Salmünster.
 
 
 
 
 
 
 
  29. September 2009 Marburger Neue Zeitung  
 

Landesliga Frauen:

 

Blau-Gelb und VfL landen erste Siege - Oberligaabsteiger kommt noch nicht in Fahrt

 
  VfL Marburg - TG Groß-Karben 3:2
  Nach wechselhaften Leistungen beider Teams und 16:25, 25:21, 25:17 und 20:25-Satzergebnissen ging es in den Tie-Break. Hier gelang der Mannschaft von Claus Schüring mit einem Kraftakt zum 15:9 der erste Saisonsieg. "Uns fehlt noch die Konstanz in unserem Spiel", bilanzierte der Coach eine Partie, in der die Marburger Annahme große Schwächen offenbarte.
 
 
 
  VfL Marburg - TV Waldgirmes II 2:3
  Auch im zweiten Spiel des Tages blieb der Oberliga-Absteiger deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Fehlerhafte Aufschläge und Misserfolge im Angriff sorgten dafür, dass nach erfolgreichem Marburger 30:28-Auftakt Waldgirmes mit zwei 25:23-Satzerfolgen in Führung ging. Dem erfreulichen 25:16-Ausgleich, an dem Diagonalspielerin Carmen Albrecht mit vielen Angriffspunkten einen großen Anteil hatte, folgte zum Abschluss ein enttäuschendes 11:15 des VfL im Tie-Break.
 
 
 
Pressebild Pressebild
Marburgs Maren Prigge durchbricht beim ersten VfL-Sieg Groß-Karbens Block. (Foto: T. Richter) Die Marburgerin Nicole Skwara (8) macht gegen Groß-Karbens Manuela Hassner (1) die VfL-Schotten dicht. (Foto: T. Richter)
 

Bezirksoberliga Frauen:

  TGV Schotten - VfL Marburg II 0:3
  Gegen einen engagierten Aufsteiger lag der VfL bereits 6:16 zurück. Doch angetrieben von einer an diesem Tag in Aufschlag, Annahme und Angriff überragenden Lena Berghöfer fand Marburg ins Spiel, holte den ersten Abschnitt noch mit 27:25 und war danach beim 25:19 und 25:16 klar überlegen.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  Vfr. Homberg - VfL Marburg III 3:0
  In einem über weite Strecken ausgeglichen Spiel bestimmte Homberg jeweils die Schlussphasen der einzelnen Sätze und siegte mit zweimal 25:20 und 25:23.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  VfL Marburg IV - TSG Lollar 0:3
  Nach schwacher Leistung ohne stabile Annahme erreichte Marburg lediglich fünf, zehn und 16 Satzpunkte gegen hoch überlegene Gästespielerinnen.
 
 
 
  VfL Marburg IV - TV Biedenkopf II 3:1
  Mit anderer Einstellung gingen die Marburgerinnen danach ins Derby gegen Biedenkopf, entwickelten Druck im Angriff und mussten lediglich den zweiten Satz mit 22:25 abgeben.Die übrigen Sätze holte Marburg mit einem rundum zufriedenen Trainer Harald Schmidt mit 25:20, 25:15 und 25:20.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  Eintracht Stadtallendorf - VfL Marburg 3:1
  Nach Verletzung eines Spielers musste Stadtallendorf den ersten Satz im Derby mit 24:26 an Marburg abgeben. Mit der Hereinnahme von Mittelblocker Jörg Beck stabilisierte sich das Spiel der Eintracht wieder. Der anschließend überlegene 25:13, 25:19 und 25:18-Sieg war die logische Folge der enormen Steigerung.
 
 
 
 
 
 
 
  22. September 2009 Oberhessische Presse  
 

Landesliga Frauen:

  VG Eschwege - VfL Marburg 3:1
  Nach dem zufriedenstellenden 25:22-Auftaktsatzerfolg zeigte sich, dass Marburg zu Saisonbegin noch nicht eingespielt ist. Laut Trainer Claus Schüring kamen noch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen hinzu, die den Elan der Marburgerinnen wesentlich bremsten. Eschwege hingegen baute gut auf und schloss seine Angriffe überwiegend erfolgreich zum 25:20-, 25:21- und 25:16-Sieg ab.
 
 
 

Bezirksoberliga Frauen:

  VGG Gelnhausen - VfL Marburg II 3:2
  Nach wechselhaften Leistungen beider Teams ging Marburg nach dem Verlust des Auftaktsatzes (18:25) mit dem Gewinn der Folgesätze (25:23, 25:19) in Führung, ehe die Gastgeber vom unzureichenden Spielaufbau Marburgs profitierten, das trotz guter Mittelblockleistungen von Neuzugang Muriel Kluge und der aus der 2. Mannschaft aufgestiegenen Christina Pelz noch mit 19:25 und 11:15 auf die Verliererstraße geriet.
 
 
 

Bezirksliga Frauen:

  TV Biedenkopf II - VfL Marburg III 1:3
  Mit der Leistung seines Teams im Derby war Biedenkopfs Trainer Frank Stähler zufrieden. "Uns sind aber in den entscheidenden Spielphasen zu viele Fehler unterlaufen", komentierte der Coach die 25:20-, 15:25-, 17:25 und 25:27-Niederlage.
 
 
 
  TuS Löhnberg - VfL Marburg IV 3:2
  Nach wechselhaften Leistungen beider Teams musste der Tie-Break das Spiel entscheiden. Dabei dominierte zunächst Löhnberg mit den Aufschlägen die Partie. Die Mannschaft von Harald Schmidt resignierte früh und verlor unter Wert mit 4:15.
 
 
 

Bezirksoberliga Männer:

  VfL Marburg - TV Bruchenbrücken 0:3
  Unzureichend vorbereitet, schlecht eingestellt und mit einer Unzahl von Eigenfehlern lag der VfL im ersten Saisonspiel nur ein einziges Mal in Führung. Bruchenbrücken beherrschte die Partie sicher und siegte mit 25:17, 25:20 und 25:21.
 
 
 
  VfL Marburg - TSV Hanau 3:1
  Wesentlich besser die Leistung der Marburger im Spielgegen Hanau. Mit konstant guten Blockleistungen ging Marburg klar mit 25:17 und 25:15 in Führung. Nach einem "Blackout" und dem Verlust des dritten Satzes mit 21:25 fand Marburg unter der Regie des neuen Zuspielers Norman Mastmeier ins Spiel zurück und siegte noch überlegen mit 25:13.
 
 
 
 
 
 
 
  05. September 2009 Oberhessische Presse  
 
 

51 Teams nutzen den Härtetest

 
  Volleyball: VfL Marburg richtete traditionelles Vorbereitungsturnier aus - Saison beginnt am 19. September
  Das Einzugsgebiet konnte mit zwei Mannschaften aus Thüringen nochmals erweitert werden. Die weiteste Anreise hatte das Regionalliga-Frauen-Team aus Neuwied. Beim Turnier der Männer mit 15 Teams (Kreisklasse bis Landesliga) setzte sich Landesligist TV Waldgirmes II gegen den Drittplatzierten der vergangenen Bezirksoberligasaison, SK Driedorf, durch. Der Gastgeber VfL Marburg I (Bezirksoberliga) belegte im hochklassigen Feld vieler Landesligisten den 6.Platz. TSV Eintracht Stadtallendorf (Bezirksoberliga) wurde 9., der Bezirksligist TV Hartenrod belegte Rang 13. Im parallel stattfindenden Turnier der Frauen (Kreisklasse bis Kreisliga) siegte die zweite Mannschaft des Gießener SV vor der TuS Nordenstadt (beide Kreisliga). Als beste Marburger Mannschaft belegte der VfL Marburg V den vierten Platz, gefolgt von Blau Gelb Marburg IV auf dem sechsten Rang. Die Nachwuchsmannschaft und Kreisliga-Neuling VfL Marburg VI kam auf Platz neun. Bei den höherklassigen Frauenteams (Landes- bis Regionalliga) siegte Regionalliga-Aufsteiger VC Neuwied vor dem Oberligateam Blau Gelb Marburg. Stark war das Abschneiden der HVV-Auswahl, betreut von Coach Giordani, die sich mit Platz drei belohnte. Das Landesliga-Team von TV Waldgirmes II wurde Sechster, gefolgt von der ersten Mannschaft des VfL Marburg (Landesliga) auf Platz acht. Der Bezirksoberligist VfL Marburg II komplettierte das Feld und belegte den elften Rang. Im Frauen-Turnier der Bezirks- und Bezirksoberligisten setzte sich der Gießener SV vor dem Bezirksoberliga-Mitstreiter TuS Kriftel durch. Als bestes heimisches Team belegte die Bezirksoberliga-Vertretung des TV Biedenkopf Rang sieben; der Ligakonkurrent Blau Gelb Marburg II wurde Neunter vor dem VfL Marburg III (Bezirksliga). "Trotz kurzfristiger Absagen zweier Mannschaften konnten wir wieder ein reibungsloses Turnier organisieren, für das wir viel Lob und viele Wiederkommensversprechen erhalten haben", resümierte Dr. Bernd Kösters, stellvertretender Abteilungsleiter, der Volleyball-Abteilung des VfL 1860 Marburg. Die Volleyball-Saison 2009/2010 beginnt offiziell am 19. September.
 
 
 
Pressebild
Ver VfL Marburg mit (hinten von links) Anna Sause und Carmen Albrecht im Spiel gegen die Hessen-Auswahl mit Christina Keller und Dana Zajac. (Foto: Michael Seehusen)
 
 
 
 
 
  05. August 2009 Oberhessische Presse  
 
 

"Die optisch Überlegenen" siegen knapp

 
  Marburg. Beim 3. Bosch Beach Cup, den die Volleyballabteilung des VfL Marburg ausrichtete, gingen zwölf Teams aus Marburg, Hartenrod, Bad Soden-Salmünster und Frankfurt an den Start.
In einem spannenden Finale war das Team "Die optisch Überlegenen", dem Team um "Captain Chaos und seiner Bande" auch spielerisch knapp überlegen und holte sich mit einem 2:1 Erfolg den von der Brauerei Bosch gestifteten Pokal.
In vier 3er Gruppen wurde zunächst die Vorrunde ausgespielt. Bei besten Bedingungen entwickelten sich spannende Spiele, wobei nicht zuletzt aufgrund des ungewöhnlichen Turniermodus der Spaß nicht zu kurz kam. Bei dieser Mixed-Spielform bestanden die Teams abweichend von den offiziellen Regeln aus je zwei Frauen und zwei Männern.
Im ersten Satz spielte jeweils ein gemischtes Pärchen der Mannschaft A gegen das erste Mixed-Paar der Mannschaft B. Im zweiten Satz spielte dann das andere Paar der Mannschaft A gegen zwei andere Spieler der Mannschaft B. Der letzte Satz wurde vier gegen vier gespielt. Stimmung.
Turnierorganisator Björn Erwig war sehr zufrieden über die positive Resonanz und die Ankündigung vieler Teams, im nächsten Jahr wieder antreten zu wollen.
 
 
 
  Die Ergebnisse der Platzierungsspiele der Endrunde:
  Spiel um Platz 11: ImPoSand - Jolly Jumpers 3:0 (21:17, 21:14, 15:11)
Spiel um Platz 9: War spät gestern - Ocklahoma Beach Team 2:1 (21:5, 12:21, 15:7)
Spiel um Platz 7: Hauptsache frische Wäsche - Bosch Beach Cup Team 3:0 (21:16, 21:18, 15:7)
Spiel um Platz 5: Höllenhörnschen - Sandburgenbauer 2:1 (21:14, 19:21, 15:12)
Spiel um Platz 3: Jägermeister - Sandsturm: 1:2 (14:21, 15:21, 15:12)
Finale: Capatain-Chaos und seine Bande - Die optisch Überlegenen 1:2 (12:21, 21:17, 11:15)
 
 
 
Pressebild Pressebild
Das Siegerteam beim 3. Bosch-Beach-Cup: Murielle Kluge, Jonas Stroth, Patric Hahn und Mareike Müller (von links) Sebastian Bruttig im Angriff unterlag mit seinem Team "Captain Chaos und seine Bande" im Finale knapp mit 2:1 gegen "Die Optisch Überlegenen" mit Patric Hahn im Block.
 
 
 
 
 
  04. August 2009 Marburger Neue Zeitung  
 
 

"Die optisch Überlegenen" holen den Pokal

 
  VfL Marburg richtet zum dritten Mal den Bosch Cup im Beachvolleyball aus
  Marburg (kse). Teamgeist und jede Menge Spaß sind beim dritten "Bosch Cup" im Beachvolleyball im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion gefragt gewesen. Zwölf Teams traten bei dem vom FfL Marburg ausgerichteten Turnier gegeneinander an.
"Sommer, Sonne, Sand und toller Volleyball", war das Motto des Turniers. Und passend zur Sportart strahlte die Sonne fast den ganzen Tag. Dass es sich mittags etwas eintrübte, störte die die Stimmung von Sportlern und Zuschauern nicht. Die Bedingungen waren somit viel besser, als im vergangenen Jahr, als es regnete und hagelte.
Björn Erwig von der Volleyballabteilung des VfL zeigte sich erfreut, dass die Veranstaltung so gut angenommen wird. So früh wie in diesem Jahr sei das Turnier bislang noch nicht ausgebucht gewesen. Das liege sicher daran, dass es rund um die Universitätsstadt ansonsten kein Beachvolleyballturnier gebe. Sicher würde der VfL gerne mehr Teams mitspielen lassen, aber die zwei Felder seinen auch so bereits an ihrer Kapazitätsgrenze. Der Spaß stand im Vordergrund, auch wenn natürlich sporlich gekämpft wurde. Vor allem aus Marburg, aber auch aus Bad Endbach-Hartenrod, Bad Soden-Salmünster und Frankfurt kamen die Teams angereist. Am sportlichen Niveau der Spiele war erkennbar, dass auch zahlreiche Vereinsspieler auf dem Platz standen. Wie Erwig berichtete, musste jedes Team aus vier Personen - zwei Männern und zwei Frauen - bestehen. Wie beim normalen Beachvolleyball wurden die ersten beiden Sätze zwei gegen zwei gespielt. Den dritten Satz spielten dann vier gegen vier, wobei umso mehr der Teamgeist nötig war.
Das Turnier endete am Abend mit einem spannenden Finale zwischen den "Optisch Überlegenen" und dem Team "Captain Chaos und seine Bande". Die Optisch Überlegenen gewannen dabei mit 2:1 Sätzen und nahmen den von der Brauerei Bosch gestifteten Pokal mit nach Hause. Platz drei ging an die Mannschaft "Sandsturm", die gegen die "Jägermeister" ebenfalls mit 2:1 die Oberhand behielt.
 
 
 
Pressebild
Bei schönem Wetter sind in Marburg zwölf Teams zum dritten Turnier um den Bosch Cup im Beachvolleyball angetreten. (Foto: H. Krause)
 
 
 
 
  Archiv  
476729
 
 
top  Seitenanfang
drucken  drucken